Änderungen an Softwareversionen

OpenZ Changelog

Änderungen an den Softwareversionen

Hier sind alle Änderungen an der ERP Software ab der Version 3.6.00 beschrieben.

Änderungen von älteren Versionen und die Gesamtdatei aller Changelogs finden Sie hier im Download-Bereich.

Version 3.6.70

TicketTitelBeschreibung
 Allgemeines 
   
3875Popup Attachments (Büroklammer) erweiternDas Attachments Popup (Büroklammer) erscheint nun breiter.
Die Spalte Beschreibung kann mehr Zeichen aufnehmen und anzeigen.
Der Dateiname wurde mit einem direkten Link zur Datei ergänzt.
Ersteller und Zeitstempel sind bereits enthalten.
3906Lieferanten-, Kunden- Auftrag + -Rechnung, Warenbewgung Lieferant und Kunde: Feldanordnung angepasstDie Feldanordnungen in einzelnen Transaktionen wurden angeglichen, z.B. Datumsfelder oder Zielbelegart.
Auch die Feldgruppe “Zahlung” wurde angepasst.
Lieferantenrechnung: Rabatt drucken ausgeblendet (ist nicht nötig).
Pfad angeglichen: Rechnungen an Kunden heißt nun Kundenrechnungen (wie Lieferantenrechnungen).
Bestell- und Kundenauftrag: Dokument Typ und Belegstatus nach unten (wie in Rechnungen).
Bestellauftrag: “Vorgang beendet” ist ausgeblendet.
3889Selektor: ‘Geschäftspartner’ um Textfeldsuche erweitern

Der Selector ‘Geschäftspartner’ wurde um individuelle Einstellmöglichkeiten erweitert:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference: Business PartnerSelectorFilter
befindet sich eine Fieldgroup, mit der man den Filter erweitern kann.
Die Felder auxfield1..4 sind standardmäßig ausgeblendet und können in den Filter übernommen werden.
Korrespondierend dazu gibt es unter Application Dictionary || Reference:
Business PartnerSearch das Data-Grid mit seinen Einstellungen.
Hier gibt es ebenfalls die Simple Grid Golumns auxfield1..4.
Die sind auch standardmäßig ausgeblendet und können hier individualisiert werden.
Beim Einblenden muss in das Feld SQL Value for Dynamic AUX-Fields (NEU) ein sinvoller Query eingegeben werden.
Soll nach dem AUX – Feld auch gefiltert werden (siehe Filter oben), ist im Feld Dynamic Columns SQL Filter ein Filter Query einzugeben.

Beispiel:
Feld: Eigene Nummer bei Lieferant/Kunde aus dem Geschäftspartnerstamm im Grid anzeigen und im Filter einstellen:

Anleitung:
1. Vorgehen für Einblenden des Feldes:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference:
Suchfeld “Name”: Eingabe von „Business PartnerSearch“
Unterreiter “Simple Grid Columns” wählen, z.B. auxfield 1 markieren, dann Unterreiter “Grid Columns – Instance Specific”:
Einen neuen Datensatz anlegen und das Feld “Settings for Visibility of Field” ändern von “None” auf “Visible”.
Feld “SQL Value for Dynamic AUX-Fields”: Eingabe von
@SQL=(select bb.owncodeatpartnersite from c_bpartner bb where bb.c_bpartner_id=bp.c_bpartner_id)
Feld “Dynamic Columns SQL Filter”:
Eingabe von @SQL= and bp.owncodeatpartnersite like ‘@FILTERVALUE@’
Hinweis:
Der Filter muss immer mit and beginnen und auf die Tabelle c_bpartner mit bp. referenzieren. Ebenso ist der Platzhalter @FILTERVALUE@ zu nutzen. Dieser wird durch die Eingabe in das entsprechende auxfield des Filters ersetzt.

2. Vorgehen für das Suchfeld:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference: im Feld “Name”: Eingabe von
Business PartnerSelectorFilter
Unterreiter “Fieldgroup Columns” wählen, z.B. auxfield 1 markieren, dann Unterreiter “Field Columns – Instance Specific”:
Einen neuen Datensatz anlegen und das Feld “Settings for Visibility of Field” ändern “None” auf “Visible”.
Wenn das neue Feld direkt unter den anderen stehen soll: Sequence Number: 65.

3890Selektor: ‘Artikel mit Preisliste’ um Textfeldsuche erweitern

Der Selector ‘Artikel mit Preisliste’ wurde um individuelle Einstellmöglichkeiten erweitert:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference: ProductSelectorFilter
befindet sich eine Fieldgroup, mit der man den Filter erweitern kann.
Die Felder auxfield1..4 sind standardmäßig ausgeblendet und können in den Filter übernommen werden.
Korrospondierend dazu gibt es unter Application Dictionary || Reference: ProductSearch
das Data-Grid mit seinen Einstellungen. Hier gibt es ebenfalls die Simple Grid Golumns auxfield1..4.
Die sind auch standardmäßig ausgeblendet und können hier individualisiert werden.
Beim Einblenden muss man in das Feld SQL Value for Dynamic AUX-Fields (NEU) einen sinvollen Query eingeben.
Soll nach dem AUX-Feld auch gefiltert werden (siehe Filter oben), ist im Feld Dynamic Columns SQL Filter ein Filter Query einzugeben.

Beispiel:
Feld: Herstellernummer aus dem Artikelstamm im Grid anzeigen und im Filter einstellen:

Anleitung
1. Vorgehen für Einblenden des Feldes:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference: Feld “Name”: ProductSearch eingeben.
Unterreiter “Simple Grid Columns” wählen, z.B. auxfield1 markieren,
dann Unterreiter “Grid Columns – Instance Specific”:
Neuen Datensatz anlegen und Feld “Settings for Visibility of Field” ändern auf “Visible”.
Feld “SQL Value for Dynamic AUX-Fields”: @SQL=(select po.manufacturernumber from m_product po where po.m_product_id=p.m_product_id)
Soll auch gefiltert werden (siehe Filter oben), ist im Feld “Dynamic Columns SQL Filter” ein Filter Query einzugeben (z.B. Herstellernummer)
Feld “Dynamic Columns SQL Filter”: @SQL= and p.manufacturernumber like ‘@FILTERVALUE@’
Hinweis:
Der Filter muss immer mit “and” beginnen und auf die Tabelle m_product mit p. referenzieren.
Ebenso ist der Platzhalter @FILTERVALUE@ zu nutzen.
Dieser wird durch die Eingabe in das entsprechende auxfield des Filters ersetzt.

2. Vorgehen für das Suchfeld:
Im Application Dictionary unter Application Dictionary || Reference:
Suchfeld “Name” Eingabe von “ProductSelectorFilter”
Eintrag markieren und den Unterreiter “Fieldgroup Columns” wählen, z.B. auxfield1 markieren,
dann Unterreiter “Field Columns – Instance Specific”:
Neuen Datensatz anlegen und Feld “Settings for Visibility of Field” ändern “None” auf “Visible”.
Wenn das neue Feld direkt unter den anderen stehen soll: Sequence Number: 65.

3901Editable Grid: Visible-LogikEin Editable Grid kann jetzt abhängig vom Inhalt eines anderen Feldes auf der Form ein oder ausgeblendet werden.
Um das Data-Dictionary nicht zu ändern, wird das Feld ReadOnly Logic in Application Dictionary || Reference || Reference >> Editable Grid Groups zu ReadOnly Logic – VisibleLogic umbenannt.
Wenn in der ersten Gruppe eine Logik eingetragen wird, die mit @VISIBLE@ anfängt, wird das Grid bei Rückgabe von true ausgeblendet.
Beispiel: @VISIBLE@@doctype@=’POOFFER’ | @doctype@=’POORDER’
   
 Einstellungen 
3926Alte Skins entferntGeneral Setup || Processes and Preferences || Session Preferences || Session Preferences
Die alten Skins Orange Theme, Grey Theme, Default – Old Openbravo Skin, Green OpenZ – Skin wurden entfernt und werden beim Update durch das Skin OpenZ ND (Blau) ersetzt.
3552Alert WartungsintervallEinstellungen || Prozesse und Einstellungen || Benachrichtigungen || Alarm Regel
Alert Wartungsdatum/Garantiedatum erreicht:
Ein Alert wird zur Information (Zeitpunkt x vor Ablauf) als Mail an Mitarbeiter erstellt, damit dieser reagieren kann.
Abfrage Feld Garantie bis / Mindesthaltbarkeitsdatum in SNR-Masterdata.
Gilt nur für Seriennummern.
3938FIFO Prinzip bei ChargennummernIst die neue Systemoption ‘Chargenkontrolle nach FIFO Prinzip’ in Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Konfiguration Optionen aktiviert, werden die Chargennummern bei der Internen Entnahme für die Produktion vorbelegt.
Dies geschieht nach dem FIFO-Prinzip. D.h. die Chargen, welche zuerst in das System aufgenommen wurden, werden zuerst verwendet.
Da unter Lagerverwaltung || Interne Materialbewegung || Positionen >> Serien-/Chargennummern die Chargennummern vorbelegt werden, ist die BDE so eingestellt, das keine Erfassung der CNR notwendig ist.
Es ist darauf zu achten, die physischen Lager-Zugriffe nach dem FIFO Prinzip zu organisieren.
Anmerkung: Im Versand kann dasselbe Prinzip über die Verwendung der System Option ‘Chargennummer oder SNR im Versand automatisch vorbelegen’ angewandt werden.
3939Generierung der Seriennummern bereits vor der ProduktionEinstellungen || Unternehmen || Organisation || Konfiguration Optionen
Über die neue System-Option ‘Vordefinierte Seriennummern in der Produktion’ kann festgelegt werden, ob die Seriennummern in den Produktionsaufträgen bereits vor der Fertigstellung generiert werden.
Ist die Option aktiviert, erscheint im Produktionsauftrag ein neuer Unterreiter: Herstellung || Produktions-Auftrag || Arbeitsgänge >> Vordefinierte Seriennummern. In diesem sind die zu produzierenden Seriennummern bereits enthalten . Sie sind nach dem Prinzip Suchschlüssel des Arbeitsgangs + laufende Nummer festgelegt. Damit sind die Nummern immer eindeutig.
Die Daten können benutzt werden, um Etiketten zu drucken oder Kunden vorab über die Seriennummern zu informieren.
3945Artikel kopieren: Produktionsplan mit kopierenEinstellungen || Unternehmen || Organisation || Konfiguration Optionen
Wenn die neue System-Option “Arbeitsgang und Produktionsplan automatisch erzeugen” nicht aktiv ist, kopiert das System vorhandene Produktionspläne des Artikels.
Diese Funktion wird in den Prozess “Artikel kopieren” von der Artikel-Hauptmaske automatisch mit ausgeführt.
Alle Einstellungen (Reihenfolge/Abläufe, Lagerorte, Maschinen, Arbeitsaufwand, Zeiten, Techn. Dokumente usw.) aus den vorhandenen Arbeitsgängen und Produktionsplänen des zu kopierenden Artikels werden mit übernommen.
Allerdings werden Dateianhänge aus den Produktionsplänen nicht mit kopiert.
Es ist darauf zu achten, den Prozess „Produktionsplan prüfen“ vor der ersten Verwendung des Produktionsplanes einmal auszuführen.
   
 Stammdaten 
3827Neuer Button für Serienummern-UmbuchungIn folgenden Ansichten ist der Button “Lagerort ändern” eingebaut:
Stammdaten || Seriennummern || Seriennummern
Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lager >> Seriennummern
Dieser Button führt eine Lagerumbuchung durch (wie unter „Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung“:
Der entsprechende Artikel ist gewählt, die Seriennummer bereits hinterlegt, das vom Lagerort belegt ist.
3937Import von Produktionsplänen (mit Attributen).Eine neue Import-Funktion für Produktionspläne wurde erstellt.
Das CSV-Format kann über Stammdaten || Datenimport || Export Production Plan heruntergeladen werden.
Der Aufbau ist so gestaltet, das die Kopfdaten (Suchschlüssel, Beschreibung usw.) des Produktionsplanes redundant angegeben werden müssen, wenn mehrere Arbeitsgänge erforderlich sind.
Die Daten der Arbeitsgänge (Arbeitsgang No., Beschreibung, Artikel Montage, Lagerorte, Zeiten etc.) müssen wiederum redundant angegeben werden, wenn mehrere Vergütungskategorien oder Maschinen im Arbeitsgang vorhanden sind.
Nach dem Import entsteht ein komplexer Produktionsplan.
Die Stücklisten werden automatisch über die Artikel-Stammdaten eingefügt und bleiben über die System Option ‘Stücklisten in Artikel und Basisarbeitsgang synchronisieren.’ jederzeit synchron.
Der importierte Produktionsplan befindet sich im Entwurf und muss noch den Prozess ‘Produktionsplan prüfen’ durchlaufen.
Dabei ist ggf. bei mehreren Arbeitsgängen noch eine Reihenfolge in ‘Herstellung || Produktions-Plan || Abfolgeplan’ festzulegen.
Diese Abfolge ist noch nicht importierbar.
3932Product Import: Kundenartikel-Nummern mit importieren.Stammdaten || Datenimport || Export Artikel
Der Artikel-Import über das CSV-Format wurde für die Angabe der Kundenartikelnummer (kundenspezifische Angaben) erweitert.
3912Seriennummer doppelt in Stückliste.Wenn eine Seriennummer in eine Stückliste eingebaut ist (Stammdaten || Seriennummern || Seriennummern >> Stückliste ) kann diese an das Lager zurückgelegt (Interne Mat. Bew.) und erneut in ein anderes Teil eingebaut werden (z.B. BDE BOM Navigation).
Fehler behoben.
Bei der Aktivierung einer Lager + – Buchung wird eine Fehlermeldung ausgegeben: Seriennummer ist aktuell in einem Gerät eingebaut. Bitte mit der BDE ausbauen:
3789Stammdaten: Unterreiter zeigt vermeintlichen Datensatz in der DetailansichtStammdaten || Artikel || Artikel >> Einkauf
Der Unterreiter zeigt vermeintlichen Datensatz in der Detailansicht.
Bug behoben: Das System wechselt immer in die Listenansicht, sobald auf einen TAB verzweigt wird, der keine Daten enthält.
Dies gilt auch wenn,vorher dort über einen anderen übergeordneten Datensatz im Unterreiter editiert wurde.
   
 CRM 
   
 Einkauf 
3891Anfragen: Neuer Status geschlossen und Preisliste (Währung) wechseln trotz vorhandener PositionenGenau wie die Angebote im Verkauf, können Anfragen im EK nun auch geschlossen werden.
Der zugehörige Status lautet ‘Geschlossen’, Dokumente in diesem Status können nicht wieder geöffnet werden.
Der Button ‘Aktualisieren’ bietet damit nun die 3 Optionen: Aktualisieren, Schließen, Ungültig machen.
Der Status ‘Geschlossen’ ist für den Dokumententype Anfrage (PO) neu und kann im neuen Menüpunkt ‘Anfrageverwaltung Einkauf’ durch einen automatischen Prozess beim Aktualisieren gesetzt werden (Siehe Ticket 3888).
Bei einer Anfrage (PO) kann jetzt die Preisliste und damit die Währung geändert werden, sofern das Dokument im Status ‘Entwurf’ ist.
Dieses gilt explizit nicht für andere Dokumententypen.
Die Preise in den Positionen werden dabei 1:1 in die neue Währung übernommen.
Dies ist so gewollt, um die Fälle leicht bearbeiten zu können, wo bei mehreren Lieferanten in EUR angefragt wird, aber ein Lieferant in einer anderen Währung antwortet.
Auch die Änderung der Preisliste/Währung wird im neuen Menüpunkt ‘Anfrageverwaltung Einkauf’ durch einen automatischen Prozess beim Aktualisieren unterstützt (Siehe Ticket 3888).
   
 Verkauf 
3863Standardreport-Anpassungen: SeitenumbruchVertrieb || Aufträge || Aufträge
Der Seitenumbruch in Kundenaufträgen (auch Abos) ist optimiert worden.
3934Streckenauftrag mit Teillieferung.Vertrieb || Aufträge || Aufträge
Wenn im Bestellwesen ein Einkaufsauftrag (Streckengeschäft) die volle Menge der zu liefernden Positionen abdeckt, ist der Button Streckenauftrag im VK-Auftrag inaktiv, wie jetzt auch.
Nun kann durch folgenden Ablauf ein Teilauftrag zum Streckengeschäft erstellt werden.
– Einkaufsauftrag (Streckengeschäft) aktualisieren (Status Entwurf)
– Menge eines Artikels auf die lieferbare Menge reduzieren (alternativ Position löschen)
– Einkaufsauftrag (Streckengeschäft) aktivieren (Status Aktiv)
Auf der VK-Seite ist im referenzierenden Auftrag (SO) der Button Streckenauftrag nun wieder aktiv und ein neuer Einkaufsauftrag (Streckengeschäft) kann ausgelöst werden. Es wird erneut der Lieferant vorgeschlagen. Bei OK werden dann die noch offenen Mengen in einen zweiten Streckenauftrag generiert usw. bis die benötigten Mengen gedeckt sind.
3887Anfragemanagement: multiple Anfragen generierenVertrieb || Aufträge || Aufträge
Im VK-Dokument ist der vorhandene Prozess “Dokument erstellen” (Button) erweitert worden.
Neben den bereits bekannten Funktionen Angebot, Auftrag, Proforma-Rechnung können jetzt auch die Dokument-Typen Anfrage (PO) und Bestellung (PO) erzeugt werden.
Bei Anfrage (PO) wird ein Geschäftspartner Multiselektor (wie der in der Dimensionsanalyse) gezeigt.
Bei Bestellung (PO) ist ein “normaler” Selektor zur Auswahl des Lieferanten vorhanden.
In beiden Fällen blendet sich ein “Editable Grid”, dass die Positionen des Angebotsdokumentes zeigt ein – mit den Spalten: Checkbox, Pos-Nr, Artikel, Pos-Beschreibung, Menge.
Außer der Checkbox sind alle Felder “read only”.
Alle im Angebot angelegten Positionen werden in einer Listenansicht gezeigt.
Vor den Positionen kann per Setzen eines Haken ausgewählt werden, zu welchen Positionen bei den oben ausgewählten Lieferanten angefragt werden soll.
Die Anwahl des Buttons Dokument erstellen generiert >je< ausgewählten Geschäftspartner >ein< Anfragedokument.
In den Anfragedokumenten sind nur die gewählten Positionen enthalten.
Die Kopfinformationen der Anfragedokumente werden nach den bereits vorhanden Logiken erstellt (Berücksichtigung der entsprechenden Defaultwerte).
Die Präferenz ACTIVATEPODOCUMENTAFTERCREATEFROMSO unter dem Pfad: “Einstellungen || Prozesse und Einstellungen || Präferenzen || Voreinstellung” stellt ein, ob das Einkaufsdokument nach dem Erzeugen aktiv sein soll (Default=aktiv).
   
 Lagerverwaltung 
3954Interne Materialbewegung drucken – kein Ausdruck und System ist überlastetLagerverwaltung || Interne Materialbewegung Drucken
Bug behoben. Der Druck eines Datensatzes mit mehreren Positionen blockiert nun nicht mehr.
Verbesserung: Befindet man sich in der Detailansicht eines Datensatzes, wird dieser Datensatz im Popup-Fenster des Druckes direkt vorbelegt.
Die Ausgabe ist ein Etikett mit einem QR-Code des Suchschlüssels und ggf. einem weiteren QR-Code für vorhandene Chargen- oder Seriennummern
3915Reporting-BUG: Lieferschein, Druck der SNr. nicht vollständigDer Druck der Seriennummern erfolgt nun mit einem Leerzeichen nach jedem Komma.
Dies vereinfacht die Übersicht und einzelne Nummern werden bei einem Zeilenumbruch nicht mehr getrennt.
3896Lagerumbuchung beachtet Einheit nicht.Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung
Der Name wird jetzt nach dem Schema: YYYY-MM-DD-1..n vergeben (tagesaktuell mit Zähler).
Die Einheit wird jetzt beim Speichern überprüft und ggf. auf den korrekten Wert wie im Artikelstamm hinterlegt eingestellt.
   
 Projekte 
   
 Finanzwesen 
3701Betriebswirtschaftliche Auswertungen: USTBetriebswirtschaftliche Auswertungen:
UST Die Bemessungsgrundlage für EU Tatbestände wurde korrigiert und stimmt jetzt mit der Summe in der Zusammenfassenden Meldung überein.
3907Automatisierung des Zahlplans: Sonder-Hauptbuch Vorfälle automatisch buchen.Der Zahlplan mit dem Sonder-Hauptbuch Vorgang Anzahlungsrechnung/Zwischenrechnung/Schlussrechnung wurde durch automatisch ausgelöste Buchungen in der Buchhaltung automatisiert.
Dazu sind folgende Einstellungen im System vorzunehmen:
Buchhaltung || Kontoführung || Kontierungseinstellungen || Kontierungsschemata || >> Voreinstellungen: Neues Feld: Verrechnungskonto erh. Anzahlungen: Hier muss ein Konto Eingetragen werden.
Buchhaltung || Kontoführung || Kontierungseinstellungen || Steuersätze || >> Kontierung: Neues Feld: Konto Anzahlungen. Hier muss für jede in Zahlplänen verwendete Steuerart ein Konto hinterlegt werden.
Damit die Automatisierung gelingt, darf in einem Auftrag mit Zahlplan immer nur eine Steuerart verwendet werden.
Die Sonder-Hauptbuch Vorgänge werden nur ausgelöst, wenn sich im Zahlplan eine Position mit aktivierter Option ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ (Neues Feld) befindet.
Gibt es keine solche Position, werden wie bisher alle aus dem Zahlplan generierten Rechnungen als Umsatz auf die entsprechenden im System hinterlegten Kontierungen verbucht.
Gibt es eine Position mit ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ im Zahlplan, werden alle Rechnungen, die vom Datum her VOR dem Eintrag mit ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ liegen als Anzahlungsrechnung bzw. Zwischenrechnung gebucht:
Das Buchungsschema hierfür lautet beim Buchen der Rechnung: Brutto-Betrag Debitor -> Verrechnungskonto erh. Anzahlungen.
Beim Zahlungseingang der Anzahlungs- bzw. Zwischenrechnung wird die Steuer gezogen.
Hierfür lautet das Buchungsschema: Netto-Betrag: Verrechnungskonto erh. Anzahlungen -> Anzahlungen (Wie in der Steuerart gesetzt) UND Steuerbetrag: Verrechnungskonto erh. Anzahlungen -> Steuer-Konto (Wie in der Steuerart gesetzt).
Beim Buchen der Rechnung mit der Option ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ aus dem Zahlplan wird folgendes Buchungsschema ausgeführt: Rechnungsbetrag netto Debitor -> Umsatz (Standard) Steuerbetrag Rechnung Debitor-> Steuer (Standard).
Für ALLE vorangegangenen Anzahlungs- und -Zwischenrechnungen zusätzlich: Netto-Betrag: Anzahlungen (Wie in der Steuerart gesetzt) -> Debitor Steuerbetrag: Steuerkonto-> Debitor Netto-Betrag: Debitor -> Umsatz Steuerbetrag: Debitor -> Steuer.
Alle dem Zahlplan-Eintrag mit der Option ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ nachfolgenden Einträge buchen das Standard-Schema: Rechnungsbetrag netto Debitor -> Umsatz Steuerbetrag Rechnung Debitor-> Steuer.
Hinweis zur Kontierung und DATEV-Export: Wenn Automatikkonten benutzt werden, so sind zwingend SOWOHL für das Konto Anzahlungen (Wie in der Steuerart gesetzt) UND Umsatz (auch in der Steuerart gesetzt) zwingend Automatikkonten einzusetzen.
Ansonsten darf keines der beiden Konten ein Automatikkonto sein.
Anmerkung: Es ist nur ein Datensatz mit ‘Verumsatzen in dieser Rechnung’ im Zahlplan möglich.
Nur so lässt sich der Buchungsvorgang automatisieren.
3923Automatisierung des Zahlplans (Ausdrucke mit Textmodulen und Zusammenstellung der Beträge)Der Zahlplan mit dem Sonder-Hauptbuch Vorgang Anzahlungsrechnung/Zwischenrechnung/Schlussrechnung wurde automatisiert.
Die Bedienung dieses Features erfolgt über zusätzliche Felder, Textmodule und Einstellungen.
Zuerst zur Beschreibung der Bedienung: Es gibt unter dem Pfad: „Einstellungen || System-Stammdaten || Textmodule || Textmodule“ einen neuen Dokument-Typ “Zahlplan” (Payment Sheduling).
Dieser dient nur dazu, Textmodule abzulegen, die im Rahmen der Zahlpläne verwendet werden können.
In den Textmodulen können die Wildcards @GRANDTOTAL@, @CURRENCY@ und @TAX@ verwendet werden.
Diese beziehen sich auf den zugrundeliegenden Auftrag und bezeichnen Brutto-Betrag, Währung (ISO-Code) und Steuerbetrag.
Die Textmodule können im Zahlplan hinterlegt werden. Dafür gibt es die neuen Felder “Textmodul Beschreibung”, “Textmodul für Position” und “Textmodul unter den Positionen” im Zahlplan.
Das Textmodul unter den Positionen wird als ganz normales Textmodul in die Rechnung kopiert (Wildcards nicht verwendbar).
Textmodul Beschreibung und Textmodul für Position werden unter Berücksichtigung der Wildcards beim Abspeichern in die Felder Beschreibung bzw. Positionsbeschreibung in den Zahlplan übernommen. Voraussetzung dafür ist, dass ein Textmodul ausgewählt ist und das zu füllende Feld leer ist.
Wie bisher wird das Feld Beschreibung in den Kopf der Rechnung in das Feld Beschreibung übernommen.
Wenn bereits Anzahlungsrechnungen generiert wurden, wird eine Zusammenstellung der bisher gestellten Rechnungen unter das Feld Beschreibung aus dem Zahlplan bei der Rechnungsgenerierung im Feld Beschreibung der Rechnung generiert.
Um die Zusammenstellung der der bisher gestellten Rechnungen zu ermöglichen, benutzt das System die Message mit dem Namen PaymentSheduleInvoiceListing.
Diese kann individuell angepasst werden und enthält Wildcards.
Im Standard wird die Zusammenfassung wie folgt erstellt: Rechnung @DOCUMENTNO@ vom @DOCDATE@ über @GRANDTOTAL@ @CURRENCY@, davon @TAX@ @CURRENCY@ MWSt.
Dabei werden @DOCUMENTNO@ durch Rechnungsnummer, @DOCDATE@ durch Rechnungsdatum, @GRANDTOTAL@ durch Rechnungsbetrag (brutto), @TAX@ durch Steuerbetrag und @CURRENCY@ durch die Währung (ISO-Code) ersetzt.
Sollen die Texte nach der Rechnungs-Generierung noch geändert werden, kan das direkt in der Rechnung erfolgen (in Entwurf setzen, dann bearbeiten).
3894Namensgebung AbschreibungenDie Name im Feld “Abschreibung” wurde überarbeitet, hier steht nun zunächst das Jahr, dann der Monat (z.B. 2020-02, 2020-03…).
Damit lässt sich besser sortieren.
Pfad 1: “Buchhaltung || Anlagenbuchhaltung || Abschreibung || Abschreibung”.
Hier ist der Name nun z.B. “2020-02” oder “2020-03”.
Pfad 2:”Buchhaltung || Anlagenbuchhaltung || Anlagegüter || Anlagegüter >> Abschreibung”:
Hier ist der Name nun z.B. “2020-12 – 01-12-2020 – 31-12-2020” oder “2021-12 – 01-12-2021 – 31-12-2021” (bei jährlicher Abschreibung).
Bei monatlicher Abschreibung z.B. “2020-04 – 01-04-2020 – 30-04-2020” oder “2020-05 – 01-05-2020 – 31-05-2020”.
Auch im 2. Pfad kann nun nach Geschäftsjahr-Monat sortiert werden.
3950CAMT und genehmigte LieferantenrechnungenDie CAMT-Datei wird jetzt auch korrekt verarbeitet, wenn der Genehmigungs-Workflow für Lieferantenrechnungen benutzt wird. Genehmigungsworkfolw: In dem Fenster “Übersicht Ford./Verb.” kann ein Haken genehmigt gesetzt werden.
   
 Anlagenverwaltung 
3941Deaktivierte Maschinen ausblendenAnlagenverwaltung || Maschine || Maschine
Filter aufrufen, hier Feld „Aktiv“ auf „Ja“ stellen, nur aktivierte Maschinen werden angezeigt.
Filter aufrufen, Feld „Aktiv“ auf „Nein“ stellen, nur deaktivierte Maschinen werden angezeigt, wenn das Feld “Aktiv” keinen Eintrag hat, werden aktivierte und deaktivierte Maschinen angezeigt.
   
 Produktion 
3940Neue View ArbeistplatzbelegungEine Neue View Arbeistplatzbelegung ist unter Herstellung || Geplante Arbeitsgänge || Arbeitsplatzbelegung als neuer Unterreiter erstellt worden.
Diese View zeigt den Arbeitsplatz und alle darauf geplanten oder gerade laufenden Arbeitsgänge an. Besonders ist, dass explizit auch nach bereits freigegebenen Aufträgen oder für Statistische Zwecke nach bereits abgeschlossenen Aufträgen sowie Zeiträumen gefiltert werden kann.
3909BUG: In EK/VK darf nicht auf Produktionsplan verlinkt werdenIst: Der Suchschlüssel des Produktionsplanes wird nicht über den Selektor gefunden.
Wird dieser aber direkt in das Feld ‘Projekt/Produktionsauftrag’ eingegeben, dann funktioniert die Verlinkung trotzdem.
Soll: Verlinkung zu Produktionsplänen muss unterdrückt werden. Es sollte dann eine Fehlermeldung erscheinen, das auf Produktionspläne nicht verlinkt werden kann.
Bug behoben.
Bei Direkteingabe des Namens oder Suchschlüssels sind keine Produktionspläne mehr selektierbar.
   
 BDE 
   

Version 3.6.60

TicketTitelBeschreibung
 Allgemeines 
3704OpenZ-Standardreport: Auftragsdokumente mit Bruttopreisliste schreiben ‘zzgl Steuer’Änderung Standard-Report im Auftragswesen für Brutto-Preislisten: Angebot, Auftrag (SO), Reparaturauftrag, Rahmenvertrag, Abrufauftrag, POS-Order-Return, Kostenvoranschlag, Auftrag Sofortberechnung:
Drucken jetzt bei Bei Brutto-Preislisten: ‘Im Gesamtbetrag enthaltene Steuer’. Bei Abo-Angebot, Abo-Auftrag ist diese Funktion noch NICHT umgesetzt. Bug behoben.
3798Anhänge nun wieder mit ZeitstempelBug behoben.
3834Internationales Datumsformat fehlerhaft in FilternBug behoben.
3878Sylesheet OpenzNDDie Frabe grau (Hintergrund) bietet zu dem weiß (Eingabefeldern) jetzt wieder einen ausreichenden Kontrast.
Die Unterstriche bei den Links sind wieder zurückgenommen. Das sorgt für bessere Lesbarkeit.
   
 Einstellungen 
3504Daten in Voreinstellungen Dokumente werden vom Callout überschrieben (Bsp.: Lager)Pfad: “Einstellungen || System-Stammdaten || Voreinstellungen Dokumente || Voreinstellungen”:
Wenn z.B. z.B. für Einkaufsaufträge ein Lager hinterlegt ist, wird dieses nach Eingabe des Geschäftspartners über das Callout überschrieben.
Bug behoben: Das Lager in Voreinstellungen Dokumente wird durch das Lager der Session überschrieben. Es betrifft nur das Lager. Wenn nicht unter “Lagerverwaltung || Einstellungen || Warenlager || Lager >> Auslieferstellen ein anderes Lager für den Kunden/Lieferanaten definiert ist, wird jetzt das Lager aus Voreinstellungen Dokumente verwendet.
3816Abonennten-Email inkl. Anhängen als Kopie in der ‘Kommunikation’ ablegenÜber eine neue System-Option (Newsletter Mail als CRM Eintrag erstellen) im Pfad: “Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Optionen” kann man bestimmen, ob ein Newsletter-Versand als CRM-Eintrag in “Stammdaten || Geschäftspartner || Geschäftspartner >> Kommunikation” abgelegt wird.
Im Default ist die neue System-Option aktiviert. Bei Versenden eines Newsletters wird die CRM-Kontaksart über den Eintrag mit der neuen Option ‘Standard für Newsletter’ in den Kontaktarten ermittelt. Gibt es keinen Eintrag, wird zufällig eine Kontaktart gewählt.
In “Stammdaten || Geschäftspartner || Geschäftspartner >> Kommunikation” wird beim Neswletterversand für jeden Empfänger ein Datensatz mit dem Datum des Versands, der CRM-Kontaktart, Empfänger (Kontaktpersion), Absender (kontaktiert von) und dem Text des Newsletters sowie die Attchments des Newsletters abgelegt.
3837Option ‘Lieferantenvorauswahl bei Bestellpositionen’ nun ohne VorauswahlPfad: “Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Optionen”:
“Lieferantenvorauswahl bei Bestellpositionen”:
Bei aktivierter Option ‘Lieferantenvorauswahl ist in der Bestellung jetzt immer der Lieferant vorbelegt. Bug behoben.
Wird der Filter auf einen anderen Lieferanten bzw. keinen gewechselt, filtert der Selektor dementsprechend. Wenn dann ein neuer Datensatz erstellt und den Selektor erneut geöffnet wird, ist wieder der Lieferant aus der Bestellung vorbelegt.
3876Gui-Engine: Anordnung von CustomfieldsIn 3er-Gruppen konnten Custumfields bislang nicht angeordnet werden.
Der Fehler ist nun behoben. Custumfields können nun Updatesicher auch in 3er Gruppen (3 Felder nebeneinander) angeordnet werden.
   
 Stammdaten 
3406Warnung bei Verwendung von Verkaufseinheit, wenn kein Umrechnungsfaktor existiertBei Anlegen einer Verpackungseinheit unter Stammdaten || Artikel || Artikel >> Verpackungseinheit erscheint jetzt eine Fehlermeldung, wenn zu dieser Einheit kein Umrechnungsfaktor in die Grundeinheit des Artikels (die in den Artikelgrunddaten hinterlegt ist) existiert.
3671Import Artikel; Information Herstellerland wird irregulär gelöscht.Pfad: “Stammdaten || Datenimport || Export Artikel || Artikel Export”:
Hat ein Artikel einen Eintrag im Feld Herstellerland (dropdown) und exportiert diesen Artikel in deutscher Spracheinstellung als CSV, um ihn später mit irgendeiner anderen Änderung wieder zu importieren, so geht bei dem Import der Eintrag Herstellerland verloren!
Bug behoben, Herstellerland wird jetzt importiert.
Außerdem wurden Direktfilter hinterlegt:
Pfad “Stammdaten || Datenimport || Export Artikel || Artikel Export”: Direktfilter “Suchschlüssel”, ebenso in den anderen Exportpfaden.
Bei “Export Artikel-Unterreiter VK-Preis”: Direktfilter “Preislisten Version”, bei “Export Artikel-Unterreiter Einkauf”: Direktfilter “Lieferkantennummer”.
3679Ergänzung Seriennummern und Seriennummern-TransaktionenDie Felder Text1-Text10 sowie num1-5 und date1-4 sind jetzt auch unter
“Stammdaten || Seriennummern” sowie “Stammdaten || Seriennummern || Transaktionen” verfügbar. Im Standard sind diese Felder ausgeblendet.
Die Felder haben die Funktion, wenn unter “Lagerverwaltung || Warenbewegung Kunde” bzw. “Lagerverwaltung || Warenbewegung Lieferant” sowie unter “Lagerverwaltung || Interne Materialbewegung” jeweils im Unterreiter Seriennummern diese Felder benutzt werden, den jeweils letzten Zustand in den Stammsatz der Seriennummer zu übertragen.
Die Zustands-Historie ergibt sich dann in der Transaktions-Historie (“Stammdaten || Seriennummern || Transaktionen”). Damit können Zustände von Seriennummern bei den einzelnen Lager-Transaktionen lückenlos dokumentiert werden.
Einschränkung: Bei Lager-Umbuchungen und Inventuren gibt es die Zustands-Felder nicht, nur bei “Lagerverwaltung || Warenbewegung Kunde bzw. -Lieferant” sowie unter “Lagerverwaltung || Interne Materialbewegung”. Dort sind die im Standard ausgeblendeten Felder dann einzublenden, damit die Funktion genutzt werden kann.
3711Kunden-Preisgestaltung mit 100% Rabatt meldet Fehler bei RechnungsgenerierungWenn eine Preisgestaltung mit 100% Rabatt angelegt werden soll, erscheint:
FEHLER: Ein Rabatt von 100% ist nicht möglich. (In diesem Fall: Fester Preis=0 setzen). Bug behoben.
Dazu das Feld Rabatt auf 0 und das Feld “Fester Preis” auf 0 setzen, dann greift die Preisgestaltung.
Hinweis: Wenn im Kundenauftrag selbst ein Rabatt von 100% eingegeben wird, ändert sich der Preis auf 0.
Es lässt sich auch dann eine Rechnung aus dem Auftrag erstellen (Preis = 0).
3735Bild-Upload: Dateierkennung CASE-SensitivDie hochgeladenen Bilder wurden nicht 100%-ig erkannt. Bei Dateiendungen mit Großbuchstaben fehlte z.B. das Thumbnail.
Es werden nun die Formate png, jpg, jpeg, gif, bmp erkannt. Großschreibung der Dateiendungen spielt nun keine Rolle mehr.
Dies gilt nicht für die Spalte ‘Dateityp’, die ist mittlerweile obsolet.
Weitere Änderung: Der Ersteller des Attachments und der Erstellungszeitpunkt werden mit in der Liste ausgegeben.
3741Manuelle Änderungsmöglichkeit der Stückliste vorsehen.Zum Pfad “Stammdaten || Seriennummern || Seriennummern >> Stückliste” sind die Einträge jetzt editierbar. Menge, Artikel, Pos. Nr. können verändert werden. Datensätze einfügen und löschen ist auch möglich.
3797Bilderkarussel beachtet die Positionsnummern der Anhänge nichtPfad: “Stammdaten || Artikel || Artikel”:
Es wird nun nach Positionsnummer sortiert, die niedrigste zuerst. Bug behoben.
3827Neuer Button für Serienummern-UmbuchungIn folgenden Ansichten ist der Button “Lagerort ändern” eingebaut:
Stammdaten || Seriennummern || Seriennummern
Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lager >> Seriennummern
Dieser Button führt eine Lagerumbuchung durch (wie unter „Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung“:
Der entsprechende Artikel ist gewählt, die Seriennummer bereits hinterlegt, das vom Lagerort belegt ist.
3828Import-Artikel-Kalkulationsdaten: alter Satz wird überschriebenPfad: “Stammdaten || Datenimport || Export Kalkulation || Export Kalkulation”:
Beim Import von Artikel-Kalkulationsdaten wird der alte Satz mit dem neuen Kostensatz überschrieben.
Es wird zwar auch ein neuer Datensatz angelegt, aber der alte Datensatz wird eben auch geändert.
Bug behoben, die vorhandenen Einträge werden durch den Import jetzt nicht mehr überschrieben.
Außerdem wurden bei den Artikel-Kalkulationen die Spalten “Preis”, “Datum bis”, “Menge” sowie “Aktiv” entfernt. Diese waren unnötig. Die Spalte Kostentyp trägt die Werte ST = Standard oder letzter Einkaufspreis bzw. AV = Gleitender Durchschnittspreis.
Hinweis: Wichtig beim Import: Das Datum aus der vorher heruntergeladenen Export-Datei muss verändert werden, ansonsten wird kein neuer Datensatz angelegt.
3831Feld PLZ mit zuwenig ZeichenlängeDie PLZ in der Adresse kann jetzt beliebige Länge haben.
Einschränkung. In VK-Dokumenten, im Feld ‘Postleitzahl’ werden weiterhin nur die ersten 10 Stellen übernommen. Bug behoben.
3855Erweiterung von Mitarbeiter-RechtenPfad: Stammdaten || Mitarbeiter || Mitarbeiter:
Ein neuer Unterreiter “Organisations-Einstellungen” erlaubt die Eingabe der Eigenschaften Verkäufer, Einkäufer und Projektmanager für zusätzliche Organisationen, wenn im Stammsatz des Mitarbeiters auch eine Organisation gewählt ist (nicht Stern).
In den entsprechenden Transaktionen (Kunden-Auftrag und -Rechnung, Einkaufs-Auftrag und -Rechnung sowie Projekte) kann im Dropdown “Einkäufer” bwz. “Verkäufer” bzw. “Projektleiter” der betreffende Mitarbeiter dann auch für die neu hinterlegte Organisation ausgewählt werden.
Voraussetzung: Der Stammsatz des Mitarbeiters ist nicht der ORG * zugeordnet.
3874Stundenzettel: WordingPfad: “Stammdaten || Mitarbeiter || Mitarbeiter”: Druck des Stundenzettels:
Die Spalten werden analog zur Arbeitszeiterfassung Zus.1, Zus.2, Zus.3, Zus.4 benannt. Auf dem Screen Arbeitseinsatz Rückmeldung (Pfad: “Projektmanagement || Arbeitseinsatz Rückmeldung || Arbeitseinsatz Rückmeldung”) heisst es Zuschlag 1 bis Zuschlag 4. Auf dem Screen gibt es auch einen neuen Zuschlag 5, dieser wird NICHT im Stundenzettel wiedergegeben
   
 CRM 
3814Abonnenten E-mail mit Anhängen sendenPfad: “CRM || Einstellungen || Mailvorlagen || Mailvorlagen”
Anhänge, die im Datensatz einer Mailvorlage gespeichert wurden, werden nun automatisch beim versenden der Abonennten-Email als Anhang mitgesendet.
3815Abonennten-Email: Platzhalter in Emailtext verwendenPfad: “CRM || Einstellungen || Mailvorlagen || Mailvorlagen”:
Wie in den Dokumentenmails bereits vorhanden, können nun auch in den CRM-Mailvorlagen die Platzhalter @cus_nam@ und @sal_nam@ im Text der Mail eingesetzt werden. Wie in den Dokumentenmails, wird dann automatisch der zugehörige Name in die Mails geschrieben.
@cus_nam@ ist der Name der Kontaktperson (Stammdaten || Geschäftspartner || Geschäftspartner >> Kontaktperson ) für das jeweilige Interessensgebiet (Empfänger).
@sal_nam@ gibt den Namen des im Feld Absenderadresse gewählten Mitarbeiters beim Versand der Mail aus (CRM || Abonnenten E-Mail senden || Abonnenten E-Mail senden )
   
 Einkauf 
3558Lieferantenrechnungsvorschlag berücksichtigt nicht tagesaktuelles Datum.Pfad: “Bestellwesen || Transaktionen || Rechnungen manuell anlegen”:
In ‘Lieferantenrechnung man. anlegen’ werden nun auch die Bestellungen angezeigt, die im Feld ‘voraussichtliches Rechnungsdatum’ das tagesaktuelle Datum enthalten.
In diesem Feld ist nun das Datum auch wieder löschbar.
3592OpenZ-Standardreport: weiteres Sammelticket BUGFIXRahmenvertrag und Abrufauftrag im EINKAUF: Lieferantenname wird nicht in Lieferadresse gedruckt. Im Vertrieb wird der GP-Name (Kunde) in die Lieferadresse gedruckt, sofern kein abw. GP-Name vergeben ist.Im EK wird die Adresse des Lagers gedruckt – dies ist eine Adresse des Auftraggebers. Es wird nun kein GP-Name mehr gedruckt. Bug behoben.
Bei benutzen der 2. Einheit wird jetzt bei Aufträgen und Rechnungen das Feld 2. Einheit (Bst.-E.) angedruckt. Um die Lesbarkeit zu verbessern befinden sich 2. Einheit, Menge, Preis und Ges. auf einer Zeile. Einschränkung: Report Auftrag mit Bildern und für Abonnements ist die Darstellung in einer Zeile noch nicht umgesetzt. Desweiteren kam es vor, dass die Zeichen < oder > nicht gedruckt wurden, wenn ein Textfeld benutzt wurde. Das wurde behoben.
   
3804Felder PO-Nummer und PR-Nummer im Einkaufsauftrag und WareneingangDie beiden Funktionen zssi_getorderadditionaltext4manualtrx1 und zssi_getorderadditionaltext4manualtrx2 schreiben in Feld 1 die Information zum Projektbezug und in Feld 2 den Dokumententyp. Für den Nutzer ändert sich damit nichts. Im Customizing bzw. Kundenmodul können diese Texte dadurch aber ganz einfach individualisiert werden.
   
 Verkauf 
3396Rechnung nach Lieferung bringt irregulären Rechnungsvorschlag bei Retour.Pfad: “Vertrieb || Transaktionen || Rechnungen manuell anlegen”:
Auftrag mit Rechnungsregel ‘nach Lieferung’!
Auftrag ist komplett beliefert und berechnet.
Es erfolgt Rücksendung (wegen Mangel) mit Auftragsbezug.
Der Artikel wird unter ‘Versand man. anlegen’ erneut für den Versand vorgeschlagen.
Nach Verarbeitung des Versandvorschlages erfolgt unter ‘Rechnung man. anlegen’ ein erneuter Rechnungsvorschlag über die versendete Menge, obwohl keine Stornierung/Gutschrift des Betrages vorgenommen wurde.
Dieser Rechnungsvorschlag ist falsch und muss unterbunden werden.
Bug behoben: Solange die komplette Menge berechnet ist, erfolgt kein weiterer Rechnungsvorschlag in “Rechnungen manuell anlegen”. Bug behoben.
3677Proforma RechnungEin neuer Dokumententyp Proforma Rechnung ist unter Vertrieb || Rechnungen an Kunden verfügbar. Die Proforma-Rechnung erzeugt keinen offenen Posten und keine Buchungssätze im Hauptbuch.
Der Knopf Verbuchen erscheint nicht, stattdessen steht dort Buchung zurücksetzen. Diese Aktion ist aber ohne Wirkung. Auch beim Prozess Buchhaltung || Kontoführung || Transaktionen || Buchung zurücksetzen gibt es keine Auswirkungen auf die Proforma-Rechnung: Proforma Rechnungen gelten immer als gebucht, erzeugen aber keine Buchungssätze.
Der Dokumenttyp Proforma Rechnung hat also keine Auswirkungen in der Buchhaltung und erzeugt keinen offenen Posten. Auch in den Dimensionsanalyse (VK-Rechnungen wird die Proforma Rechnung nicht berücksichtigt.
Hinweis: Das Feld “Name” unter „Einstellungen || System-Stammdaten || Dokument-Typ || Belegarten >> Übersetzung“ heißt nun “Report-Titel”.
3678Proforma Rechnung aus ReparaturauftragPfad: „Vertrieb || Aufträge || Aufträge“:
Über den Knopf Dokument erstellen im Auftrag kann eine Proforma-Rechnung, Angebot oder Auftrag erzeugt werden.
Wird dort Proforma-Rechnung gewählt und handelt es sich um einen Reparatur-Auftrag, wird eine Proforma-Rechnung mit dem Reparatur-Artikel erstellt.
Für diesen wird der Preis über die Preisliste ermittelt.
Zu beachten: Sollte ein Reparaturartikel verkauft werden, wird derselbe Verkaufspreis vorgeschlagen.
3732NullpointerException Reparaturauftrag -> ArtikelauswahlPfad: “Vertrieb || Aufträge || Aufträge”:
Beim Workflow Reparaturauftrag anlegen nach dem Muster:
GP wählen, dann Artikel wählen: Das System erzeugt beim Popup zur Artikelauswahl eine Nullpointer Exception. Sobald vorher gespeichert wurde, funktoniert es.
Bug behoben: Auch wenn der Datensatz noch nicht gespeichert ist, kann nun der Artikel im Reparaturauftrag ausgewählt werden.
   
3811Info zu Kunden in VK-DokumentPfad: “Vertrieb || Aufträge || Aufträge”:
Beim Anlegen eines Auftragsdokumentes im Vertrieb kann nun eine Message mit Infos über den Kunden ausgegeben werden. Dafür gibt es in den Stammdaten der Geschäftspartner das neue Feld ‘Interne Notiz’, in welchem entsprechende Informationen als Freitext zu hinterlegen sind. Die Message nutzt die gleiche Technik wie die Info zum überschrittenen Kreditlimit und ergänzt diese gegebenenfalls.
3819Proformarechnung aus Auftrag (SO)Pfad: “Vertrieb || Aufträge || Aufträge”:
Über den Knopf Dokument erstellen im Auftrag kann eine Proforma-Rechnung, Angebot oder Auftrag erzeugt werden.
Wird dort Proforma-Rechnung gewählt und handelt es sich nicht um einen Reparatur-Auftrag, wird eine Proforma-Rechnung mit sämtlichen Positionen des Dokumentes erstellt.
Nicht gewünschte Positionen und Mengen können in der generierten Proformarechnung dann manuell entfernt werden.
3850SammellrechnungVertrieb || Transaktionen || Rechnungen manuell anlegen.
Im Kopf des Fensters gibt es bei den Filterfeldern die neue Option ‘Sammelrechnung’.
Wird der Haken gesetzt, fasst das System je Kunden, die offenen Positionen aller Aufträge aus allen Auftragsarten unter der Überschrift ‘Div.’ (Divers) zusammen.
Weitere getroffene Filtereinstellungen werden dabei berücksichtigt.
Die zu berechnenden Positionen können nun alle gemeinsam oder einzeln markiert und verarbeitet werden. Die Summenwerte der Sammelrechnung werden in der Kopfzeile addiert dargestellt. Das in der Kopfzeile angezeigte Datum, stammt aus dem Auftrag mit dem ‘kleinsten’ Datum. In den Zeilen wird im Feld ‘Beschreibung’ die Auftragsnummer angezeigt (Analog zum Sammellieferschein in ‘Versand manuell anstoßen’).
Mit dieser Vorgehensweise kann eine Rechnung für verschiedenen Aufträge in einer Transaktion erstellt werden. Es werden alle Rechnungsregeln (auch gemischt über die Aufträge verteilt) bei der Sammelrechnung beachtet. Es werden je nach eingestelltem Datumsfilter alle berechenbaren Positionen vorschlagen.
Dieses Verfahren eignet sich besonders gut für Aufträge mit immer gleichen Parametern.
Einschränkung.
Zum derzeitigen Zeitpunkt werden auch Positionen aus Aufträgen mit unterschiedlichsten Parametern zusammengefasst. Hier ist besondere Obacht geboten, wenn dem Kunden Aufträge mit >verschiedenen< Währungen, Preislisten , Zahlungsbedingungen, Zahlungsregeln, Teilzahlungen aus Zahlplan, Rechnungsanschriften … usw. ausgestellt wurden. OpenZ bietet bei Bedarf, ggf. die Möglichkeit zur Erweiterung der Logiken und Filter an. Ergänzende Info zum Druck: Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Ausdrucke.
Ist die Option ‘Bestellnummer in Rechnungszeile drucken’ aktiviert, dann wird in der jeweiligen Rechnungsposition, die Dokumentennummer des zugehörigen VK-Auftrages gedruckt. Diese Funktion gilt auch für eine generierte Sammelrechnung.
Ergänzende Info zum Filter:
Der Datumsfilter bei ‘Rechnung man. anlegen’ und ‘Lieferantenrechnung man. anlegen’ verhält sich nun wie unter ‘Versand man. anstoßen’. Es kann nun nach ‘vor. Rechnungsdatum’ gefiltert werden. Es werden nun auch Datumsbereiche als Filterergebnis ausgegeben, die in der Zukunft liegen.
Die beiden Transaktionen ‘Rechnung manuell anlegen’ und ‘Versand manuell anstoßen’ haben jetzt die Möglichkeit, den Filter mit Return zu bedienen. Die Feldgruppen wurden bei ‘Versand manuell anstoßen’ entfernt. Das spart Platz auf dem Bildschirm.
   
 Lagerverwaltung 
3826Stücklistenartikel von Sets dürfen keine SNr.-Pflicht besitzenStücklistenartikel von Sets dürfen keine SNr.-Pflicht besitzen:
Momentan ist es möglich, das Stücklistenartikel eines Sets Seriennummernpflichtige Artikel haben dürfen.
Unter “Lagerverwaltung || Warenbewegung Kunde || Warenbewegung Kunde” ist aber nur der Setartikel sichtbar. Es ist nicht möglich, die Seriennummern für die Stücklistenartikel zu definieren.
Bei Verarbeitung der Warenbewegung bucht das System die Menge der Stücklistenartikel runter, aber nicht die Seriennummern. Dadurch läuft der Bestand der Menge am Lagerort und die Menge der Seriennummern auseinander.
Dieses muss unterbunden werden, daher erscheint nun beim Einfügen von seriennummern- oder chargennummernpflichtigen Artikel in die Stückliste eines Sets jetzt eine Fehlermeldung. Bug behoben.
3842Kunden-/Lieferanteneinstellungen beim Mitarbeiter aus Standardansicht entfernenKunden-/Lieferanteneinstellungen beim Mitarbeiter aus Standardansicht entfernen:
Pfad: “Stammdaten || Mitarbeiter || Mitarbeiter >> Kundeneinstellungen für Mitarbeiter” und “Stammdaten || Mitarbeiter || Mitarbeiter >> Lieferanteneinstellungen für Mitarbeiter”
Diese beiden Untereiter werden standardmäßig in jedem neuem System ausgerollt. Diese werden eher selten benötigt, sind nun standardmäßig ausgeblendet und können durch individuelle Einstellung eingeblendet werden.
3858Lagerort Umziehen Transaktion Lagerort umbuchen: Fehlerhafte Zuordnung Chargen / SeriennummerPfad: “Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung”:
Ergebnis nach Umbuchung auf anderen Lagerort:
Bei dem Artikel mit Seriennummer, enthält eine der beiden Seriennummern nun auch die Chargennummer des anderen Artikels.
Bug behoben.
Außerdem Fehler behoben:
Es war nicht möglich einen Artikel umzubuchen, der die Menge 1 hat, wenn dieser Artikel gleichzeitig SNr + CNr pflichtig ist.
Dann erschien beim Wechsel in den Untereiter:
“Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung >> Positionen”: FEHLER: Sie haben keine Chargennummer eingegeben. Sie müssen entweder eine Chargennummer erfassen oder als unlesbar/nicht vorhanden markieren.
Bug behoben.
3869Lagerübersicht um Artikelbeschreibung ergänzenDie Lagerübersicht wurde um Dokumentennotiz und Beschreibung aus dem Artikelstamm ergänzt. Beide Felder sind im Standard ausgeblendet.
3871Lagertransaktionen mit zusätzlichen FilterfunktionenLagertransaktionen mit zusätzlichen Filterfunktionen:
1. Pfad: “Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lager >> Transaktionen”
2. Pfad: “Lagerverwaltung || Lager Übersicht || Lager Übersicht >> Transaktionen”
Es wurden neue Filter hinterlegt:
Direktfilter für Lagerort und Projekt/Produktionsauftrag.
Filter: Lagerort, Projekt/Produktionsauftrag, Position interne Materialbewegung, Warenbewegung Zeile.
   
 Projekte 
3825Aktualisierung von Stundensätzen und Rückmeldungen – Projektstatus aktualisierenDer Prozess Projektmanagement || Projekt Status aktivieren wurde überarbeitet. Er hat jetzt folgende Parameter: Organisation, von, bis
Funktion: Info im Popupfenster: Wenn alle Parameter leer sind: Für alle Projekte im Status “gestartet” werden die Ist-Kosten aus den Rechnungen, Aufträgen etc. neu berechnet. Geänderte Vergütungskategorien, Lagerwerte, Maschinen und indirekte Kostensätze werden dabei nicht berücksichtigt, sondern nur dann, wenn Parameter im Pop-Up eingetragen sind.
ACHTUNG: Als Datum wird dabei das aktuelle Kalenderdatum für alle Kostensätze zugrunde gelegt! Wenn ein zu großer Datumsbereich gewählt wird bzw. zu viele Projektdaten auf einmal selektiert werden, kann die Verarbeitung lange dauern.
   
 Finanzwesen 
3799Hauptbuch Journal – Editierbar: Erweiterung um FilterPfad: Buchhaltung || Hauptbuch Journal – Editierbar || Hauptbuch Journal – Editierbar:
Es wurden die Felder “Beschreibung” und “Text” als Direktfilter hinterlegt.
Das Feld “Kontierungsschema” wurde ausgeblendet.
3845Buchhaltungsperiode läßt sich ohne Pflichtangabe speichernEs ist jetzt Periode öffnen vorbelegt. Es gibt keinen Datensatz ohne Auswahl mehr.
Bug behoben.
   
 Produktion 
3820Produktions-Lauf: Read Only Markierung und Farben (blau, rot) funktionieren nicht im grünen Skin.Bug behoben.
3829Herstellung: Produktionsartikel nun mit Kostenkalkulation in StammdatenIm Modul ‘Herstellung’ werden für produzierte Baugruppen nun die Stückkosten errechnet und unter obigen Pfad in den Stammdaten eingetragen.
WICHTIG! Der Eintrag beim Artikel unter Kalkulation (Pfad: “Stammdaten || Artikel || Artikel >> Kalkulation”) erfolgt in dem Moment, wo der Arbeitsgang abgeschlossen und das produzierte Gut in das Lager gebucht wird, da dann auch gleich die Lagerbewertung gelten muss.
Die IST-Kosten für Personal und Maschine tragen sich durch die Zeitrückmeldungen ein.
Das heißt, wenn gewünscht ist, dass die Personal- und Maschinenkosten in den Gesamtkosten eines produzierten Gutes enthalten sind, müssen diese Zeitrückmeldungen vor Abschluss des Arbeitsganges erfolgen.
Damit erhält das Modul Herstellung nun die gleiche Funktionalität wie das Projektmanagement, in der die Stückkostenkalkulation schon enthalten ist.
3840Korrekte Lager-Zuordnung bei Basis-Arbeitsgängen. Einstellungen in Lagerplanung.Damit Umplanungen leichter zu handhaben sind, wird ein Prozess geschaffen, der neu-Einstellungen der Warenlager in die Basis-Arbeitsgänge übernimmt:
Grundsätzlich wird für die Stücklisten-Positionen im Basis-Arbeitsgang als Entnahme- und Rückgabe-Lagerort derjenige Lagerort genommen, welcher im jeweiligen Artikel in der Lagerplanung bzw. Artikelhauptmaske eingestellt ist (vorher war es nur der Entnahme-Lagerort).
Die Regel für die Einstellung der Lager ist folgende:
Es darf nur einen Lagerort mit Produktion in einem Lager für einen Artikel geben.
Ebenso darf es nur einen Lagerort mit Wareneingang in einem Lager für einen Artikel geben.
Es müssen bei der Lagerplanung entweder Wareneingang oder Produktion definiert sein (Kein Eintrag = Fehler).
Entweder ist der Lagerort unter Artikel-Lagerplanung eingestellt, oder es ist der Lagerort auf der Artikelhauptmaske.
Beim Anlegen eines neuen Artikels wird das Feld Lagerort auf der Artikel-Hauptmaske nicht mehr vorbelegt.
Bei produzierenden Unternehmen mit mehreren ORG’s oder Lägern ist es best practice, dieses Feld auszublenden und mit den Einstellungen unter Lagerplanung zu arbeiten.
Wenn auf dem Artikelkopf die Lagereinstellung geändert wurde, wird die Einstellung nur mit in die Basis-Arbeitsgänge übernommen, sofern keine Datensätze unter Lagerplanung existieren.
Wenn in der Lagerplanung der Lagerort innerhalb eines Lagers geändert wurde, werden alle Existierenden Basis-Arbeitsgänge auf diesen Lagerort upgedated (Montageartikel).
Das gilt auch, wenn der Artikel in einer Stückliste eines Basis-Arbeitsgangs vorkommt (Stücklistenartikel).
Wenn ein neuer Datensatz in der Lagerplanung erstellt wurde, werden alle Existierenden Basis-Arbeitsgänge, die Lagerorte innerhalb dieses Lagers besitzen, auf diesen Lagerort upgedated (Montageartikel).
Das gilt auch, wenn der Artikel in einer Stückliste eines Basis-Arbeitsgangs vorkommt (Stücklistenartikel).
Wenn innerhalb des Lagers des neuen oder geänderten Datensatzes kein Basis-Arbeitsgang/Produktionsplan existiert, wird dieser automatisch erstellt.
(Erklärung:
Unter der Annahme das nun das Feld ‘Lagerort’ im Kopfdatensatz nicht mehr standardmäßig befüllt wird, ergibt sich kein Basisarbeitsgang/Produktionplan, weil nun gilt, dass sich ein Basisarbeitsgang/Produktionsplan nur automatisch erstellt, wenn folgende Einträge beim Artikel getroffen wurden:
– Ist Baugruppe
– Hat Haken Produktion
– Hat Haken Stückliste
– Hat Lagerort (Neu)
Der Eintrag im Unterreiter ‘Lagerplanung’ mit Lagerort und und ‘Produktion’ generiert dann automatisch Basisarbeitsgang/Produktionsplan.
Das ist insbesondere wichtig, wenn die Produktion in einem anderem Lager ausgeführt wird. Ansonsten würden überflüssige Basisarbeitsgänge/Produktionspläne für das Standardlager generiert werden.
3880Produktionsauftragszettel ergänzen um geplante ChargennummerAus dem Feld geplante Chargennummer wird die Chargennummer in den neuen Produktionsauftragszettel gedruckt. In diesem Zusammenhang ist die Menge des Artikels in der Zeile vorne vor dem Artikel gerückt. Dann folgt die Artikelnummer, Bezeichnung und Lagerort. Die Chargennummer ist in einer neuen Zeile dann soweit eingerückt, das sie mit der Artikelnummer/-namen beginnt.
Im Kopf ist Auslösegrund, Menge sowie Lagerort des zu produzierenden Gutes ergänzt worden.
   
 BDE 
3861BDE Produktionsrückmeldung interpretiert gescannte CNr als SNr.Bug behoben.
   
 Entwicklung 
3617Referenz-Listen und Felder (Windows Tabs and Field) – Individuelle Einstellungen anzeigenEs wird bei Feldern und Referenz-Listen im Datensatz angezeigt, ob im Unterreiter Individualisierungen existieren.
Das Erleichtert das Suchen nach individuellen Einstellungen im Customizing.
Betrifft:
1. Application Dictionary || Windows, Tabs, and Fields || Window >> Tab >> Field: Neues Feld “Individual settings”: (Y/N). Wird auch in der Tabellenansicht aufgelistet: letztes Feld rechts.
2. Application Dictionary || Reference || Reference >> Reference List: Neues Feld: “Instance specific settings” -> Zeigt Anzahl der Einträge an. Wird auch in der Tabellenansicht aufgelistet.
3833Wareneingang / Versand manuell anlegen: Internationales Datumsformat zieht nichtPfad: “Sales Management || Transactions || Create shipments from orders || Create shipments from orders”:
Bei Anmeldung z.B. in englischer Sprache wurde das Internationales Datumsformat nicht gezogen (MM.DD.YYYY). Fehler behoben. Es wird die Einstellung in der Sprache jetzt auch im Grid der Warenbewegungen verwendet.
Hinweis: bei “”Sales Management || Transactions || Create shipments from orders || Create Invoices” ist es noch nicht implementiert.

 

Version 3.6.50

Ticket IDTitelBeschreibung
 

Allgemeines

 
3762Dialog zur Vereinfachung der SystemgrundeinrichtungUm die Systemgrundeinrichtung zu vereinfachen, wurde ein Modul entwickelt, dass beim ersten Start des Systems (nach Akzeptieren der Lizenzbedingungen) einen Dialog startet, der in acht aufeinanderfolgenden Fenstern die nötigsten Daten abfragt und in einem neunten Fenster die eingegebenen Daten zusammenfasst und erste Grundeinstellungen generiert.
3788Organisationstyp Organisation und Generic sollen nicht mehr auswählbar seinPfad: Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation: Neue Organisation anlegen: Es kann nur noch “Legal with Accounting” gewählt werden. Da die Organisationstypen “Organisation” und “Generic” nicht mehr verwendet werden. Diese nicht mehr auswählbar.
3733Erweitertes Audit: Änderungshistorie von DatensätzenÄnderungen an Datensätzen werden in OpenZ aufgezeichnet und können über den Pfad: „Einstellungen || Änderungshistorie“ angezeigt werden. Bei einer Feldänderung ist protokolliert, wann was durch wen geändert wurde. Auch die Neuanlage oder das Löschen ist Bestandteil der Änderungshistorie. Die Anzeige selbst enthält folgende Felder: 
• Zeitpunkt der Änderung 
• Nutzer 
• Suchschlüssel bzw. Kennung des Datensatzes bei dem was geändert wurde 
• Feld das geändert wurde 
• alter Wert 
• neuer Wert 
• ggf. Suchschlüssel bzw. Kennung des übergeordneten Datensatzes bei Unterreitern. 
Änderungen werden z.B. für folgende Daten gespeichert: Systemgrundeinstellungen, Geschäftspartner, Mitarbeiter, Lagerverwaltung, Buchhaltung. Bei Artikeln ist die Protokollierung standardmäßig zunächst deaktiviert (wg. ev. Import von Artikeln und daraus resultierenden Performanceproblemen), kann aber im Nachhinein aktiviert werden. Die Änderungshistorie muss für das betreffende Fenster (Window) aktiviert werden über: “Application Dictionary || Windows, Tabs, and Fields || Window >> Tab >> Tab – Instance Specific”: Hier einen neuen Datensatz anlegen und den Eintrag “Change History” auf “Yes” ändern.
3813Grafische Status-Anzeige in der CRM-To-Do-ListeIn der CRM ToDo-Liste (CRM || CRM ToDo-Liste) wird der Status jetzt grafisch in Ampelfarben dargestellt (Foto). Der Status setzt sich wie folgt: Grün: Alle Einträge, die Folgetermin in der Zukunft oder heute haben. Gelb: Alle Einträge, die Folgetermin bis zu 10 Tage in der Vergangenheit haben. Rot: Alle Einträge, die Folgetermin mehr als 10 Tage in der Vergangenheit haben. Leer: Alle Einträge, die keinen Folgetermin oder Folgetermin erledigt haben. Die hier gezeigte Grundtechnik der grafischen Status-Anzeige steht nun für alle OpenZ-Standardtabellen zur Verfügung. Diese Technik eröffnet in OpenZ die Möglichkeit, für beliebige allgemeine oder individuelle Anwendungsfälle, zu denen dann noch die entsprechende Logiken implementiert werden müssen. Die Ampelfarben sind Bilder, die in OpenZ nun fest hinterlegt sind im Script bi.sql. Es ist generell möglich, weitere Bilder für andere Anwendungsfälle zu hinterlegen.
3191fehlerhafte Lagerauswahl möglichAuswählen eines Lagers in der Rolle möglich, die nicht der Org. zugeordnet ist. Bug behoben: Bei Wahl eines Lagerortes einer anderen Organisation erscheint: FEHLER: Der selektierte Lagerort gehört zu einer anderen Organisation als die Warenbewegung.
   
 

Drucksteuerung

 
3792Erweiterung Druckkonfiguration um ‘Eigene Nummer bei Lieferant/Kunde’Pfad: Einstellungen || System-Stammdaten || Druck-Konfiguration || Druck-Konfiguration: Bereich: Auftragsfelder: Die entsprechende Referenzliste wurde erweitert um den Eintrag “Eigene Nr.”, dies wird von “Stammdaten || Geschäftspartner || Geschäftspartner” aus Feld: “Eigene Nummer bei Lieferant/Kunde” gezogen. Ein weiterer neuer Eintrag “Eig. KD-Nr.” bezieht sich auf Einkaufsauftrag Streckengeschäft.
3779OpenZ-Standardreport soll variable Platzhalter im Textmodul erkennen.Die bereits für Dokumentenmailtexte vorhandenen Platzhalter @cus_ref@, @our_ref@, @cus_nam@, @sal_nam@, stehen nun auch für die Dokumente in den Textmodulen zur Verfügung. Da im Dokumententyp “Einkaufsauftrag (Streckengeschäft)” für den Druck des Lieferscheines auch auf die Daten des Kundenauftrages zurückgegriffen werden muss, wurden dafür folgende 4 neue Platzhalter eingeführt: @dsso_ourref@, @dsso_cusnam@, @dsso_salnam@, @dsso_cusref@. DSSO steht dabei für DropShipSalesOrder.
3626OpenZ-Standardreport: weitere AnpassungenOpenZ-Standardreport: 1. Die Spalte “Bst.Meng.” wurde auf “Bst.Menge” geändert. 2. Die Positionsüberschriften (Pos., Menge Bst.Menge, …) haben nun alle die selbe Schriftgröße.
3685OpenZ-Standardreport: Bilder im AngebotPfad: “Einstellungen || System-Stammdaten || Druck-Konfiguration || Druck-Konfiguration”: Die Druckkonfiguration hat eine neue Option “Angebot / Auftrag mit Bildern in den Auftragsfeldern”. Wenn diese Option angehakt ist, erscheint jeweils das Bild mit der geringsten Pos.-Nr. aus dem Anhang des Artikels der Auftragsposition rechts neben der Artikelbeschreibung. Hinweis: Zurzeit ist dann das Währungsfeld nur ein Zeichen breit und bei Seitenumbrüchen wird das Bild ev. 2 mal gedruckt.
3791OpenZ-Standardreport; Gewichtseinheit in Auftrag und BestellungDas Feld “Gewicht” für Auftrag und Lieferschein ist jetzt in der Druckkonfiguration auswählbar und damit konfigurierbar. Die Gewichtseinheit wird über das Feld “weight_uom” aus Order bzw. Lieferschein bestimmt. Die Einheit wird damit auch korrekt übersetzt.
3775OpenZ-Standardreport: bei den Mahnungen werden die Übersetzungen ignoriert.Bei den Mahnungen werden nun auch die englischen Übersetzungen gezogen.
3749Lieferantenartikelnummer: Druckoptionen erweiternIn dem Pfad: Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Ausdrucke” ist die Option der Lieferantenartikelnummer überarbeitet worden, es wird nicht fett sondern in gleicher Größe gedruckt. Außerdem gibt es nun die Option “Herstellerangaben drucken”. Wird z.B. beides aktiviert und in den Optionen dann die Reihenfolge z.B. so eingestellt: Artikel-Suchschlüssel: 1,
Artikelname: 2,
Lieferantenartikelnummer: keine Nummer, Lieferantenartikelnummer Neue Zeile: aktiviert.
Dann werden unter dem Suchschlüssel und dem Artikelnamen zunächst die Lieferantenartikelnummer und anschließend die Herstellerangaben gedruckt. Wird nur die Option “Lieferantenartikelnummer drucken” aktiviert, wird nur diese gedruckt, keine Herstellerangaben. Wird nur die Option “Herstellerangaben drucken” aktiviert, werden nur die Herstellerangaben gedruckt, ohne Lieferantenartikelnummer. Ist für die Lieferantenartikelnummer die Reihenfolge 3 hinterlegt, werden nach dem Artikelnamen erst die Herstellerangaben und dann die Lieferantenartikelnummer gedruckt.
   
 

Schnittstellen

 
3786Erweiterung XML-API um Rückgabefunktion (POS)Erweiterung der XML-API um Rückgabe/Gutschrift Funktionalität – Erweiterung des XML-Schemas um einen Knoten, damit ausgehende Bewegungen/eingehende Bewegungen unterschieden werden können:
– Erstellung und Konfiguration eines Hintergrundprozesses zur automatisierten Rückgabe eines Artikels über die XML-API
– Automatische Buchung Warenbewegungen/ Erzeugen der Gutschrift
   
 

Stammdaten

 
3781Bilderkarusell: nach dem Speichern kein Bild mehr daBug behoben: Es wurden folgende Reports angepasst: Stammdaten || Artikel || Artikel : Lagerbox
Etikett Drucke Artikel- Etiketten: Artikelaufkleber 70X53 Lagerbox Projektmanagement || Projekte || Projekte >> Aufgaben : Packing List Images.
Die Reports funktionieren alle nur noch mit Artikelbildern im Anhang des Artikels. Das Template bei den Artikeln muss dann das Bilderkarussel sein. Hinweis: Nach dem Hochladen von Bildern muss der Hintergrundprozess “Export pictures process” für die Migration einmalig ausgeführt werden.
3755File Import: Windows Dateien AkzeptierenAlle unter Stammdaten || Datenimport || Import Datei verfügbaren Import-Formate können jetzt auch im windows-spezifischen Format ISO-8859-15 vorliegen. Wichtig ist, dass die Datei im csv-Format heruntergeladen wird, nicht im xls-Format. Der Zeichensatz kann nun auch ISO-8859-15 sein (nicht mehr zwingend UTF-8) und als Texttrenner kann Komma oder Semikolon verwendet werden, beide werden nun akzeptiert.
3736Stücklisten-Import entwickelnDer csv-Export der Stücklisten (Stammdaten || Datenimport || Export Stücklisten) ist wie bei allen Datenimporten gleichzeitig die Vorlage für den Datenimport (definiert das Dateiformat). Am Import der Stücklisten ist allerdings besonders, dass dieses Format dynamisch verändert werden kann. Nur Baugruppe und Suchschlüssel sind Muss-Felder.
Es können die Reihenfolge geändert, Felder ausgeblendet und Felder hinzugefügt werden. Bei hinzugefügten Feldern (Customfields) ist darauf zu achten, dass diese sich ebenfalls in Stammdaten || Artikel || Artikel >> Stückliste befinden müssen. So kann das Format dynamisch im Customizing der Software um beliebige Felder erweitert werden. Der Import der Stücklisten ist ebenfalls in der Lage, Artikelstammdaten für nicht existierende Artikel anzulegen. Dazu muss dann allerdings auch das Feld Name im Import vorhanden sein. Der Suchschlüssel und der Name werden dann in den Artikelstamm als Suchschlüssel und Name für den Stücklistenartikel übernommen. Enthält die Stückliste einen Artikel, der noch nicht im System vorhanden ist, so wird der Artikel mit folgenden Merkmalen angelegt:
– Artikelkategorie: Standardwert (Ansonsten Zufall)
– Artikeltyp: Standard
– Artikel-Art: Produkt
– Gelagert: Yes
– Einkauf: Yes
– Kalkulation (Einkauf): Yes.
Dagegen muss der Artikel der Baugruppe (Stücklistenartikel) in OpenZ schon vorhanden sein. Der Import der Stücklisten wird in Stammdaten || Datenimport || Import Datei mit dem Dateiformat BOM – Stückliste durchgeführt. Die Datei kann sowohl “;” als auch “,” als Trennzeichen nutzen und muss im UTF-8- und csv-Format vorliegen.
3741Manuelle Änderungsmöglichkeit der Stückliste vorsehen.Der Tab kann individuell auf „Editable“ gestellt werden.
3777Historie für Stücklisten entwickeln:Um eine Historie für Stücklisten darzustellen wurden 2 neue Unterreiter in OpenZ hinzugefügt:
Stammdaten || Artikel || Artikel >> Stücklisten-Änderungen und Stammdaten || Seriennummern || Seriennummern >> Stücklisten-Änderungen.
Mit dem Unterreiter der Stücklisten-Änderungen in der Seriennummer kann für jedes seriennummernpflichtige Teil jede Manipulation der Stückliste in der gesamten Lebenszeit nachvollzogen werden. Bei jeder Änderung in den jeweiligen Stücklisten wird der Original Datensatz in den jeweiligen Unterreiter für Änderungen geschrieben. Beim Löschen erhält dieser zusätzlich das Kennzeichen gelöscht.
3800Bug: Chargennummern-Selektor: Blättern bei über 1000 Datensätzen geht nichtNun funktioniert auch das Blättern im Chargennummernselektor in 1000er Schritten.
   
 

Einkauf

 
3768Filter in Rechnungen manuell anlegen und Versand manuell anstoßen und Wareneingang man. anlegenPfade: – Bestellwesen || Transaktionen || Wareneingang manuell anlegen || Wareneingang manuell anlegen 
– Bestellwesen || Transaktionen || Rechnungen manuell anlegen ||
– Rechnungen manuell anlegen Vertrieb || Transaktionen ||
– Versand manuell anstoßen || Versand manuell anstoßen Vertrieb || Transaktionen || Rechnung manuell anlegen || Rechnung manuell anlegen: 
Über eine neue System-Konfiguration (Pfad: Einstellungen || Unternehmen Organisation >> Konfiguration Optionen) “Filter: Kd/Lief-Rechnung, Versand, Wareneingang man. anlegen” wird festgelegt, dass das Fenster ohne Daten beim Auswählen der Transaktion geladen wird. Der Filter verhindert Performanceprobleme. Im Standard ist er nicht aktiv, wenn Performance-Probleme auftreten, kann der Filter gesetzt werden.
3773EK-Abo ohne Einmal-PositionDer Haken Einmalposition (wie im Abo-Verkaufsauftrag) ist nun auch im Einkauf vorhanden.
3782Einfügen Artikelbeschreibung und Lieferantenartikelnummer im EK-LaufDie Teile-Nummer des Lieferanten sowie die Beschreibung des Artikels sind in der Einkaufsliste (MRP Management (Materialbedarfsplanung) || Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf >> Einkaufslauf Liste ) hinzugefügt worden. Die Teile-Nummer des Lieferanten wird aus Stammdaten || Artikel || >> Einkauf übernommen, die Beschreibung aus dem Artikel-Stammsatz. Die Daten werden zum Zeitpunkt der Generierung in die Liste kopiert.
3076Bestellung aus Banf; bei Verwendung von Multiorg, kann ggf. die falsche Org verwendet werden.Filtermöglichkeit nach Organisation wurde in Bestellung aus Bedarf entfernt. Damit wird das Dokument auch in der zuständigen Organisation erstellt.
3793Incoterms als Default in BestellungenPfad: Bestellwesen || Bestellung (Einkauf) || Bestellungen:
Der Defaultwert “Lieferbedingung” zum Pfad: “Stammdaten || Geschäftspartner || Geschäftspartner >> Lieferant” wird nicht in Bestellungen gezogen.
Bug behoben, gilt für Lieferanten- und Kundenseite.
   
 

Verkauf

 
3768Filter in Rechnungen manuell anlegen und Versand manuell anstoßen und Wareneingang man. anlegenPfade: – Bestellwesen || Transaktionen || Wareneingang manuell anlegen || Wareneingang manuell anlegen
– Bestellwesen || Transaktionen || Rechnungen manuell anlegen ||
– Rechnungen manuell anlegen Vertrieb || Transaktionen ||
– Versand manuell anstoßen || Versand manuell anstoßen Vertrieb || Transaktionen || Rechnung manuell anlegen || Rechnung manuell anlegen:
Über eine neue System-Konfiguration (Pfad: Einstellungen || Unternehmen Organisation >> Konfiguration Optionen) “Filter: Kd/Lief-Rechnung, Versand, Wareneingang man. anlegen” wird festgelegt, dass das Fenster ohne Daten beim Auswählen der Transaktion geladen wird. Der Filter verhindert Performanceprobleme. Im Standard ist er nicht aktiv, wenn Performance-Probleme auftreten, kann der Filter gesetzt werden.
3750SammellieferscheinPfad: Vertrieb || Transaktionen || Versand manuell anstoßen || Versand manuell anstoßen:
Es wurde eine Option “Sammellieferschein” in Versand manuell anstoßen eingebaut. Ist diese aktiviert, fasst das System alle offenen Auftragspositionen eines Kunden zusammen, so dass es wie ein Auftrag erscheint. Unter dem Kunden erscheinen dann nicht mehr die einzelnen Aufträge, sondern eine Zeile mit der Kennung ‘Div.’.
Wenn es mehrere Auftragstypen, Bearbeiter, Logistiker oder Lieferdatumseinträge gibt, erscheint in den jeweiligen Spalten immer das erste Lieferdatum und der erste gefundene Logistiker. Die zu liefernden Positionen können nun alle gemeinsam oder einzeln markiert und verarbeitet werden. Im Lieferschein ist im Kopf dann kein Auftrag zu sehen. Die Lieferschein-Zeilen werden aber der jeweiligen Auftragsposition zugeordnet. Damit ist ersichtlich, welche Aufträge gesammelt beliefert werden. Es kann daher sein, dass für eine Artikel-Zeile in Versand man. anstoßen mehrere Zeilen desselben Artikels im Lieferschein stehen (weil der Artikel in unterschiedlichen Kundenaufträgen gelistet ist).
Wenn die Druckoption “Bestellnummer auf Lieferschein” (Pfad: “Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Konfiguration Ausdrucke”) aktiviert ist, werden auf dem Lieferschein die jeweiligen Auftragsnummern gedruckt. Mit dieser Vorgehensweise kann dann in einer einzigen Transaktion ein Lieferschein für verschiedenen Aufträge eines Kunden erstellt werden.
3751Versand manuell anstoßen: Teillieferung vorschlagenPfad: Vertrieb || Transaktionen || Versand manuell anstoßen || Versand manuell anstoßen:
Es ist eine Option “Teillieferung” in Versand manuell anstoßen eingebaut. Ist diese aktiviert, schlägt das System auch dann einen Lagerort vor, wenn dieser nicht die volle zu liefernde Menge des Artikels enthält. Die Spalte “Liefern” wird dann automatisch auf die Lagermenge an dem vorgeschlagenen Lagerort gesetzt. Das System wählt dabei immer den Lagerort mit der größten vorhandenen Menge im Lager des Auftrags aus. Ist die Option “Teillieferung” nicht aktiviert, wählt das System immer den Lagerort mit der kleinsten vorhandenen Menge aus, die ausreicht, um die Aufträge voll zu beliefern. Funktion wird nicht für SET-Artikel implementiert.
3747Bei Preisgestaltungen mit 100% Rabatt lässt sich keine Rechnung erstellenBisher konnte bei einem Rabatt von 100% keine Kundenrechnung erstellt werden, dies ist nun möglich.
3812ABO-Intervalle: Bei Verlängerung des ABOS soll Auftragsdatum = Abo Ändern ab Datum seinWenn Abos verlängert werden, wurden die Intervalle werden mit dem ursprünglichen Auftragsdatum in den Auftragsbestand gebucht. Das ist aber nicht korrekt. Der Auftragsbestand erhöht sich nicht in der Vergangenheit. Die zukünftigen Intervalle (ab Ändern ab Datum) gehen jetzt an dem Tag in den Auftragsbestand, an dem das ABO verlängert wurde, nämlich ab Ändern ab Datum. Betrifft: Dimensionsanalyse Verkauf.
3746Feld Deckungsbeitrag im Kopf von Kundenangebot und -auftragDas Feld Deckungsbeitrag in % und Betrag ist im Kopf von Kundenangebot und -auftrag eingebaut worden. Wichtig ist, dass sich die Berechnung der Felder im Kopf nun auf den aktuellen Kalkulations- und nicht auf den letzten Einkaufsdatensatz bezieht. Hintergrund: Wenn z.B. in $ bestellt wird, der Einkaufsdatensatz also in $ gelistet ist und eine Umrechnung in Euro erfolgen müsste, die so umgangen wird. Standardmäßig sind die beiden Felder ausgeblendet, auch aus Performancegründen.
3802Drop-Ship und Standard Order : Lieferschein Streckengeschäft und Proformarechnung nutzen jetzt den OpenZ- Std-ReportIm Dokumententypen “Auftrag (SO)”, wurde im Drucktemplate “Proformarechnung” die Datei “Rpt_Proforma.jrxml” ersetzt durch “Openz_Standardreport.jrxml”. Im Dokumententypen “Drop Ship Order”, wurde im Drucktemplate “Lieferschein (Streckenauftrag)” die Datei “Rpt_ShipOrders.jrxml” ersetzt durch “Openz_Standardreport.jrxml”. Damit stehen auch für diese speziellen Ausdrucke, die individuellen Einstellungen der Druck-Konfiguration zur Verfügung. Die alten Dateien sind in den Sourcen zunächst noch enthalten.
   
 

Lagerverwaltung

 
3753Lager-Übersicht mit TransaktionshistoriePfad: Lagerverwaltung || Lager Übersicht || Lager Übersicht: Ein Unterreiter “Transaktionen” mit der Transaktions-Historie des Artikels ist zu diesem Pfad eingebaut worden. Die Informationen sind identisch zum Pfad Artikel >> Lager >> Transaktionen aufgebaut.
   
 

Projekte

 
3758Projekt: Auswahl des Lagerortes muss Lagerplanung berücksichtigen. Nicht gelagerte Artikel werden in Aufgaben (BOM) nicht geplant.Nicht gelagerte Artikel werden nun immer mit Lagerort geplant. Die Auswahl des Lagerortes berücksichtigt außerdem die Lagerplanung. Wenn es dort Einträge gibt, sind diese mit Lagerort des Lagers aus dem Projekt.
3767Produktionsprojekt: Stückliste aus Produkt erstellen: Doppelte ZeilennummerDie Fehlermeldung “Doppelte Zeilennummer” erscheint, obwohl es in der Stückliste keine doppelten Zeilennummern (Positionen) gibt. Grund: Wenn mehrmals derselbe Artikel verbaut ist, kann das System die Position nicht erkennen. Lösung: Bei Mehrfach-Angabe desselben Artikels in der Stückliste (Stammdaten || Artikel >> Stückliste ) wird in der Produktions-Stückliste (Projektmanagement || Projekte >> Aufgaben >> Materialplanung ) die kleinste Position mit der Summe der Mengen der anderen Positionen desselben Artikels erstellt. Bug behoben.
3719Bug Einsatzplan: Filterfelder sind abgeschnitten und nicht mehr bedienbar.In Einsatzplan wurde den Filterfeldern wieder mehr Platz verschafft und sind wieder leichter bedienbar.
   
 

Finanzwesen

 
3760CAMT: Umsätze mit gleichem Betrag und Buchungstext werden unterdrücktWenn es Umsätze mit gleichem Betrag und Buchungstext gibt, werden diese nicht eingespielt (war als Schutz vorgesehen, damit keine doppelten Umsätze eingelesen werden). Um dies zu umgehen, muss das Buchungsdatum mit herangezogen werden, damit diese Umsätze in OpenZ auch eingespielt werden. Die man. Buchungssätze wurden bislang auch mit Buchungsdatum überprüft. Beim Bankabgleich wurde das Buchungsdatum nicht herangezogen, wenn eine eindeutig erkannte Rechnungsnummer bereits als bezahlt im System war. Das wurde korrigiert. Die Rechnung wird nur noch dann als doppelter Datensatz anerkannt, wenn das Buchungsdatum in der CAMT-Datei dasselbe ist, wie das Datum der bereits erfolgten Zahlung. Andernfalls wird der Posten jetzt mit in den Man. Buchungsstapel übernommen.
   
 

Produktion

 
3761Produktionsauftragszettel / Einfache VarianteEine vereinfachte Bedienung bei Produktionsaufträgen wurde umgesetzt. Es wird unter Herstellung || Produktions-Auftrag beim Druck der Auftrags-Papiere ein Blatt für den Auftrag erstellt, der pro Arbeitsgang die Arbeitsanweisung und Steuerbarcodes enthält. Diese werden über den Scanner bei Beginn mit 3 Codes (Beginn, Auftrag, OK) und bei Fertigstellung mit (Ende, Auftrag, OK) abgescannt. So ist ein effizientes Arbeiten möglich: Nur 6 Scans für den kompletten Produktionsauftrag (Beginn und Ende) bei den Standard-Vorgängen in der Produktion. Sonder-Vorgänge können dann über die GUI in der BDE oder über Steuerbarcode-Tableaus ausgeführt werden.
3794Produktion: Bedienvereinfachungen Produktionsplan / Basis-ArbeitsgängeDer Basisarbeitsgang (Herstellung || Basis-Arbeitsgänge) zeigt jetzt unter “Linked Items” an, in welchem Produktionsplan er vorkommt. Produktionspläne (Herstellung || Produktions-Plan) lassen sich jetzt löschen, ohne erst die Unterreiter zu löschen. Basisarbeitsgänge lassen sich jetzt löschen, ohne erst die Unterreiter zu löschen. Die Option Plan automatisch erstellen muss aber vorher ausgeschaltet werden und der Basis-Arbeitsgang muß aus allen Plänen entfernt worden sein.
3783Neue Unterreiter Produktionsbedarfe und Vertriebsbedarfe in EinkaufslaufZwei neue Unterreiter sind in MRP Management (Materialbedarfsplanung) || Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf neu: Produktionsbedarfe und Vertriebsbedarfe. Der Aufbau ist identisch zu “Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf Liste”. Die beiden Unterreiter sind “read only”. Produktionsbedarfe enthalten alle geplanten Transaktionen des Typs “Herstellungsbedarf in Verarbeitung”. Vertriebsbedarfe enthalten alle geplanten Transaktionen des Typs “Vertriebsauftrag in Verarbeitung”.
3742Teil-Produktion für Projekte / Bestimmung des Lagerortes für die Produktion in Projekten / Kalkulation ArtikelkostenDer Prozess “Aufgabe abschließen” in Herstellung || Produktions-Auftrag >> Arbeitsgänge und der Prozess “Aufgabe abschließen” in Projektmanagement || Projekte >> Aufgaben wurden vereinheitlicht. Im Projekt besitzt der Prozess jetzt auch ein Eingabefeld für die produzierte Menge. Teilproduktionen sind damit möglich. Ebenso kann man ggf. Restmaterial an einen Lagerort zurückgeben. Neu ist die Prozess-Option “Projektaufgabe / Arbeitsgang beenden” in beiden Bereichen. In der Herstellung wirkt diese Option allerdings nur, wenn die Systemoption “Arbeitsgang nach Produktion immer schließen” aus ist. Die Kalkulation der Artikelkosten (Stammdaten || Artikel || Artikel >> Kalkulation) wurde jetzt für Projekte und Herstellung vereinheitlicht. Voraussetzung für eine korrekte Kosten-Kalkulation ist, dass die Zeitrückmeldungen abgeschlossen sind, bevor die Produktionsrückmeldung erfolgt. Die Bestimmung der Artikelkosten ist auch bei Teilproduktion möglich. Es werden alle Kosten im Arbeitsgang bzw. Projektaufgabe zum Zeitpunkt der Produktionsrückmeldung auf ein Einzelteil heruntergerechnet. Damit bekommt man die reellen Stückkosten für den Artikel im Arbeitsgang/Projektaufgabe. Wurde bei Teilproduktion bereits mehr Material entnommen, als für die aktuell produzierte Menge nötig ist, werden diese Materialkosten aus den Stückkosten herausgerechnet. Funktion zur Bestimmung des Lagerortes für die Produktion in Projekten:
1. Wenn sich der Lagerort des Artikels im Lager des Projektes befindet, wird dieser Lagerort für die Produktion gewählt.
2. Wenn es unter Lagerplanung im Artikel Datensätze mit Produktion =’Y’ gibt, und der Lagerort sich im Lager des Projektes befindet, wird der erste Lagerort gewählt, wo das der Fall ist. (Siehe verbundenes Ticket)
   
 

BDE

 
3748BDE: Mitarbeiter-Scan einsparen (eingeloggter Mitarbeiter wird vorbelegt)Über eine neue System-Option (Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Optionen) kann man einstellen, dass der eingeloggte Mitarbeiter in der BDE vorausgewählt wird. Dadurch kann der Mitarbeiter-Scan entfallen. Die Option heißt: “BDE: Mitarbeiter vorbelegen” und ist für alle BDE-Bildschirme in der Software wirksam.
3776Vereinfachung der BDEFolgende Transaktionen werden vereinfacht:
Transaktion BDE – Betriebsdaten-Erfassung || Material-Entnahme: Der Knopf Komplett wird bei Aufruf der Transaktion automatisch ausgeführt. Alle Positionen, die entnommen werden können, erscheinen automatisch sofort in der Liste unten. Der Knopf komplett kann zusätzlich die gesamte Liste unten wieder nach oben befördern und vice versa.
Produktion: Die im oberen Grid angezeigte produzierbare Menge (PROD) wird automatisch in das untere Grid übernommen. Die produzierte Menge kann durch Eingabe in das Feld Menge verändert werden (wg. Teilproduktion), hier dann einfach auf Auswählen drücken. Wenn man “Fertig” scant oder wählt, wird der Arbeitsgang automatisch geschlossen, wenn die volle Menge produziert wurde. Wenn sich im Produktionsauftrag kein weiterer gestarteter oder offener Arbeitsgang befindet, wird auch der Produktionsauftrag automatisch geschlossen
3748BDE: Mitarbeiter-Scan einsparen (eingeloggter Mitarbeiter wird vorbelegt)Über eine neue System-Option (Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Optionen) kann eingestellt werden, dass der eingeloggte Mitarbeiter in der BDE vorausgewählt wird. Dadurch kann der Mitarbeiter-Scan entfallen. Die Option heisst: “BDE: Mitarbeiter vorbelegen” und ist für alle BDE-Bildschirme in der Software wirksam.

 

Version 3.6.40

Ticket IDTitelBeschreibung
 

Features

 
3715Auswertung Zahlungen nach Alter: Analyse des Zahlungsverhaltens erstellenDie Auswertung Buchhaltung || Zahlungsverkehr || Berichte || Zahlungen nach Alter wurde umbenannt. Sie heisst jetzt Zahlungsanalyse.
Die Funktion ist um die Analyse des Zahlungsverhaltens erweitert.
Dazu ist ein Zeitraum im Filter eingeführt: Rechnungsdatum von / Rechnungsdatum bis.
Ebenso gibt es eine neue Option “bezahlt”. Ist diese gewählt, bezieht sich die Auswertung auf alle abgeschlossenen Zahlungsvorgänge. Es wird der Eingang der Zahlungen (auch Teilzahlungen) für eine Rechnung angezeigt. In der ersten Spalte vor Fälligkeit, in den weiteren Spalten nach Fälligkeit (14, 30, 60, 90, >90Tage).
Wenn “geleistete Zahlungen” aktiviert ist, erscheint die Option “nach Rechnungsdatum”, die Auswertung ergibt dann in der ersten Spalte 0 (vor Rechnungsdatum kann keine Zahlung erfolgen), dann Zahlungseingang nach Rechnungsdatum (14,30,60,90,>90Tage).
Der Report (PDF) erhält in der Überschrift, je nach Option:
Geplanter Zahlungseingang, Zahlungseingang nach Rechnungsdatum, Zahlungseingang nach Fälligkeit. Außerdem wird der Zeitraum gedruckt.
Die Sortierung erfolgt nach Geschäftspartner (Nummer – Name).
Für tiefer gehende Analysen ist eine Gruppierung nach Rechnungsnummer (Option aktivieren) durchzuführen. Dann werden unterhalb jedes Geschäftspartners die einzelnen Rechnungsnummern aufgeführt und nach Zahlungsverhalten bzw. erwarteten Geldeingang dargestellt.
Der Report Zahlungen nach Alter besitzt eine neue Export-Möglichkeit als Excel-Format. Die Ausgabe ist identisch mit dem bereits vorhandenen PDF-Export.
3717Zahlungen nach Alter: Excel-ExportDer Report Zahlungen nach Alter bekommt eine neue Export-Möglichkeit als Excel-Format. Die Ausgabe ist identisch zum vorhandenen PDF-Export.
3658Änderungen Abgleich KontoauszugDas Fenster Abgleich Kontoauszug über die Pfade:
Buchhaltung || Zahlungsabgleich Bank || Zahlungsabgleich Bank
Buchhaltung || Bankdaten erstellen (SEPA) || Bankdaten erstellen
erhält eine neue Sortierung der offenen Posten in dieser Rangfolge:
1. Geschäftspartner
2. Rechnungsdatum
3. Rechnungsnummer.
Vorher war der Abgleich Kontoauszug nur nach Geschäftspartner sortiert.
Außerdem wird “Zahlungsabgleich Bank” in “Bankabgleich” umbenannt.
3656Menü: Import Datev, CAMT + Export Datev + Zahlungsableich Bank + Bankdaten erstellen (SEPA)Die beiden Transaktionen sind nun nicht mehr im Unterordner der Buchhaltung “Kontoführung” sondern direkt in der Buchhaltung zu finden.
Außerdem wurde die Transaktion “Zahlungsableich Bank” umbenannt in “Bankabgleich”.
3651Übersicht Hauptbuch: Lieferanten- und Kundenrechnungen: Zusafass. der BeträgePfad: “Buchhaltung || Übersicht Hauptbuch || Übersicht Hauptbuch”
Es ist nun die Option “Rechnungspositionen summieren” verfügbar.
Sie gilt für Lieferanten- und Kundenrechnungen: Zusammenfassung der Positionsbeträge in einer Summe (z.B. bei Konto 8400).
Bisher wurden alle Positionsbeträge einzeln aufgelistet, dass ist bei Rechnungen mit vielen Positionen unübersichtlich. Daher ist diese Option nun wählbar.
Bei gesetzter Option werden alle Beträge in einer Buchung pro Konto zusammengefasst. Bei Nutzung von Excel fällt dadurch die Angabe des Artikels weg, da dieser pro Rechnungszeile gegeben ist.
3640Bilder Karussel implementiertOpenZ kann nun Bilder, die in den Anhang der Artikeldatensätze hochgeladen werden, als Bilderkarussell/Sliedshow darstellen.
Mit den Pfeilen unter dem Bild wird zum nächsten bzw. zum vorherigen Bild gewechselt.
Die Indikatoren (horizontalere Striche) unter dem Bild zeigen einerseits die Anzahl der hochgeladenen Bilder an und durch Klick auf diese lässt sich ein bestimmtes Bild direkt ansteuern.DasTemplate CAROUSEL in der GUI-Engine kann auf Feldern, die direkt mit der internen Bilddatenbank (ad_image_id) verbunden sind eingesetzt werden. Das spart Platz in der Datenbank, da die Bilder aus der Datenbank nur angezeigt und nicht weiter benutzt werden. Das CAROUSEL wird mit Bildern versorgt, indem diese in den Anhang des Datensatzes hochgeladen werden. Das Carousel erkennt die gängigen Bildformate an der Endung (jpg, png, jpeg)
Funktioniert mit Firefox und Chrome
3698Bedienvereinfachungen Shop-SchnittstellenDie in E-Commerce || Artikel-Shop-Zuordnung vorhandenen Funktionen sind jetzt auch in Stammdaten || Artikel als Unterreiter ECommerce für den entsprechenden Artikel implementiert.
Das erleichtert die Pflege der Informationen für den jeweiligen Artikel im Shop. Die neuen Unterreiter sind nur sichtbar, wenn das Modul ECommerce aktiv ist.
Die Artikel-Kategorie (Pfad: Stammdaten || Einstellungen Artikel || Artikel-Kategorie) hat auch einen neuen Unterreiter: ECommerce Einstellungen.
Hier werden die APIs abgelegt, für die dann automatisch bei Zuweisung von Artikeln ein Datensatz in E-Commerce || Artikel-Shop-Zuordnung für alle enthaltenen Artikel angelegt wird.
Damit wird die Massenverarbeitung von Artikel-Shop-Zuordnungen mit einem Mausklick erledigt.
Desweiteren sind in der Artikel-Kategorie auch Unterreiter, die das automatische Einfügen von Shop-Kategorien und Tags für alle in der Kategorie enthaltenen Artikel erlauben.
Das Entfernen einer API löscht alle Artikel der Kategorie aus der Artikel-Shop-Zuordnung des entsprechenden Shops. Dafür muss das Feld “max. gleichzeitig löschbare Artikel” in der API entsptrechend gefüllt sein.
3697Bilder Export und Einbinden der XML-API für Bilder-URLsDie XML-Api sorgt jetzt automatisch dafür, dass Bilder zum Artikel in den Shop hochgeladen werden.
Dazu gibt es unter E-Commerce || API-Einrichtung eine neue Option “Bilder exportieren”. Diese muss gesetzt sein, um die Funktion zu aktivieren.
Ebenso ist das neue Feld “Bilder Download URL” zu füllen. Mit dieser URL als Anfang werden die Verweise auf die Bilder in die Product.xml geschrieben.
Die XML-API exportiert die Bilder in das Verzeichnis “images” auf dem eingestellten Transfer-Server.
Die XML-API legt das Verzeichnis selbstständig an, wenn es noch nicht vorhanden ist, ebenso die erforderlichen Verzeichnisse 2send (Dateien von OpenZ zum Übertragen in den Shop) und receive (vom shop gesendete Dateien für OpenZ zum abholen bereit) an.
Die übertragenen Bilder werden im Verzeichnis “images” in Unter-Verzeichnisse nach der Regel: Tabellenname-RecordUUID/ abgelegt. Das erleubt namensgleiche Bilder zu verschiedenen Artikeln.
Bilder werden enweder im Anhang der Artikelstammmaske gepflegt und in den Shop übertragen oder in der Artikel-Shop Zuordnung in den Anhang hochgeladen.
Als Regel gilt hier ganz allgemein: Wenn in der Artikel-Shop-Zuordnung nichts an den Daten verändert wird (gilt auch für das Hochladen von Bildern), gelten die Daten (Bilder) der Artikelstamm-Maske.
Zum Übertragen der Bilder in den Shop muss für den Artikel aber natürlich in der Artikel-Shop-Zuordnung ein Datensatz existieren.
Wenn ein Anhang in der Artikel-Shop-Zuordnung existiert, werden Bilder nur von hier übertragen, die Bilder des Artikelstamms gelten dann für diesen Shop nicht mehr.
Die vollständige Bild-URL zum Download sowie Dateiname, Positionsnummer für die Reihenfolge und die Bildbeschreibung werden in die Product.xml geschrieben.
Anmerkung: Der Unterreiter “E-Commerce || Artikel-Shop-Zuordnung >> Bilder” wurde entfernt, er hat keine Funktion mehr. Dafür hat die Artikel-Shop-Zuordnung jetzt das neue Tempate Bilder-Karussel.
3699Erweiterung XML-APIDie Tags (E-Commerce || Artikel-Shop-Zuordnung || Artikel-Shop-Zuordnung >> Tags) werden in den Knoten SearchKeys der Product.xml geschrieben. Tags werden durch ; getrennt in SerachKeys angelegt.
Die Angabe vom Tag in OpenZ kann auch per Freitext über ein neues Feld “Name” unter “Artikel-Shop-Zuordnung >> Tags” erfolgen.
Die Kategorien (Knoten Caregory) in der Product.xml enhalten jetzt auch auch den Namen der Kategorie. Zusätzlich wird eine mit ; getrennte Liste der Kategorien im Knoten “Categories” angelegt.
Die Datei Categiries.xml wird beim Ändern/Neuanlegen von Shop-Kategorien erzeugt. Diese enthält nur den Namen der Kategorien.
Das Löschen von Artikeln wird in einer eigenen Datei (Productdelete.xml) übertragen.
Wenn Artikel gelöscht und dann sofort wieder eingefügt werden (z.B. bei Zuordnen einer Artikel-Kategorie) wird der Lösch-Eintrag zurückgesetzt, wenn die Datei noch nicht geschrieben wurde.
3628Stückliste in Auftrag kopierenEs gibt im Artikel ein Feld “Stückliste in Auftrag kopieren”.
Wählt man über den Selektor einen Artikel, der diese Eigenschaft besitzt, wird die gesamte Stückliste des Artikels im Anschluss an die aktuelle Position kopiert. Preise werden entsprechend den Einstellungen gezogen. ACHTUNG: Das Feld im Artikel ist standardmässig ausgeblendet. Es handelt sich um die Felder Issummary (Copy BOM to Orderline) in m_product.
3619Lagerverwaltung: Lagerumbuchung inklusive Übername der Chargennummern / SeriennummernWerden Seriennummern bzw. Changennummern umgebucht, so ist dies jetzt auch mit der Transaktion Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung möglich.
Der Selektor Artikel mit Lagermenge kann bei Filtereinstellung mit Lagermenge jetzt den Quell-Lagerort sowie die Lagermenge vorbelegen.
Es werden dabei automatisch auch die Seriennummern / Chargennummern an diesem Lagerort in den Unterreiter Lagerverwaltung || Transaktionen || Lager Umbuchung || Lagerbewegung >> Positionen >> Seriennummern übernommen. Das gilt immer, wenn die Menge = der vorhandenen Menge am Lagerort ist. Wird nur ein Teil umgebucht, sind Seriennummern / Chargennummern manuell anzugeben.
3630Option ‘Artikelbeschreibung in Posi-Beschreibung kopieren’ soll auch für XML-API funktionieren.Die Einstellungen
Artikel-Dokument Notiz in Position-Beschreibung kopieren,
Artikel-Beschreibung in Position-Beschreibung kopieren, und
Lieferantenartikelnummer in Position-Beschreibung kopieren
wirken sich auf den Text einer Auftragsposition in der XML-API exakt genau so aus, als würde die Position mit der Bedienoberfläche (GUI) von OpenZ anlegt.
D.h. der Beschreibungstext wird entsprechend diesen Einstellungen gefüllt.
Auswirkungen hat dieses NUR in der XML-API, in SOAP ist dieses Feature nicht implementiert.
3680Herstellung: Variantenfertigung für die oberste BaugruppenebeneDer Produktionsauftrag ist um die Angabe eines Attributsatzes erweitert.
Dieser wird sichtbar, wenn der Bedarf mit Attribut im VK Auftrag festgelegt wurde oder als Mindestlagermenge (siehe Ticket 3687).
Außerdem können attributfähige Artikel manuell im Produktionslauf eingelastet werden. Dafür wurde das neue Feld Attribut oben im Lauf eingeführt.
Der generierte Produktionsauftrag hat ein neues Feld Attribut im Arbeitsgang.
Im Text des Produktions-Auftrages ist die Auswahl der Atrtribute noch einmal zur Info angegeben.
Um Varianten zu fertigen und Stücklisten dynamisch zu berechnen ist folgendes Vorgehen best practice:
Im Artikelstamm wird für den Artikel eine Standard-Stückliste angelegt. Diese sollte einer meist genutzten Ausprägung entsprechen bzw. eine Ausprägung beinhalten, an der man einen Grundpreis definieren kann.
In den Attribut-Werten werden nun die Abweichungen von dieser Stückliste definiert.
In Stammdaten || Einstellungen Artikel || Attribute || Attribute >> Werte
gibt es dafür einen neuen Unterreiter BOM
Hier können für die Position der Original-Atrikelstückliste beim Generieren des Produktionsauftrages jetzt andere Artikel eingefügt, Mengen und Beschreibungen können geändert werden.
Wenn der Artikel leer bleibt, wird die bezeichnete Position aus der Ursprungsstückliste beim Generieren des Produktionsauftrages entfernt. Wenn die Position nicht in der Ursprungsstückliste vorhanden ist, wird diese beim Generieren des Produktionsauftrages dynamisch hinzugefügt.
In der Preisgestaltung werden für die Attributwerte die Zu- bzw. Abschläge auf den Preis definiert.
Während des Einlastens des Produktionsauftrages wird die Stückliste gemäß den Angaben in den Attributen also dynamisch berechnet. Der Produktionslauf berücksichtigt nach der Auslösung des 1. Mindestbetandes die weiteren Einträge mit anderen Attribut-Ausprägungen, so dass alle nacheinander ausgelöst werden können.
Es kann unter Artikel-Lagerplanung nur EINEN Datensatz pro Lager und Attribut mit dem Haken Produktion geben, ebenso pro Lager nur EINEN Datensatz mit dem Haken Wareneingang. Es können dort keine Datensätze ohne Haken angelegt werden, entweder Produktion oder/und Wareneingangs-Funktion muss gewählt werden. Bei Produktion wird der gewählte Lagerort automatisch im Basis-Arbeitsgang als Rückgabe-Lagerort erstellt.
Das heißt, unsere gesamte Material- und Lagerplanung funktioniert auf Ebene eines Lagers und nicht auf Lagerort. Die hier angegebenen Lagerorte werden dann für Wareneingang oder Produktion benutzt, es darf aber nur einer für die Planung eingestellt werden.
Anmerkung: Wenn vorher auf der Artikel-Hauptmaske schon Produktion aktiv ist und in Lagerort im selben Lager ein anderen Eintrag gemacht wurde, dann wird auch dafür ein Produktionsplan erstellt. Ggf. kann dieser aber löscht werden, wenn Produktion an diesen Lagerort nicht gewünscht ist. Alle Lagerübersichten, z.B.: Artikel >> Lager >> Geplante Materialbewegungen zeigen jetzt auch die Attribute der geplanten Produktion an (systemweit, es sind 14 Übersichten). Artikelstammdaten können umgestellt werden (mit/ohne Attributsatz). Alle vorhandenen Lagermengen mit Attribut sowie die geplanten Materialbewegungen mit Attribut bleiben erhalten. Wenn dann allerdings händisch eine Warenbewegung erstellt werden soll, muss im Artikelstamm der Attributsatz wieder vorhanden sein.
 3687Mindestlagerbestände mit Attributen / Einkaufslauf mit AttributenUnter Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lagerplanung ist ein neues Feld Attribute implementiert worden. Darüber können Mindestlagerbestände je Attributsatzkombination am selben Lagerort eingestellt werden.
Desweiteren wird in der Lagerplanung entschieden, ob der Artikel eingekauft wird (Option Lagerort für Wareneingang gesetzt) oder produziert wird (Option Produktion gesetzt). Jede Kombination von Lagerort und Attribut kann nur einmal pro Artikel eingegeben werden.
Bei unterschreiten dieser Meldebestände wird der Artikel samt Attributsatzkombination je nach Einstellung der Optionen vorgeschlagen in:
– EK-Lauf
– Produktionslauf
Der Lagerbedarf bleibt im Produktionslauf sichtbar, solange der opt. Lagerbestand nicht erreicht wird: Die Lagerbedarfe werden solange mit angezeigt, wie insgesamt (über alle Zeit gerechnet) der Mindestbestand bzw. optimale Lagerbestand nicht erreicht wird. D.h. auch wenn VK Aufträge / Produktionen ausgelöst wurden oder auszulösen sind, wird der Lagerbedarf, wenn es ihn gibt, angezeigt.
Also vorsichtig beim Auslösen – Es ist best practice, erst die Bedarfe aus den anderen Aufträgen auszulösen, die kennen die korrekte Zeitschiene.
Im Lagerbedarf wird nicht ermittelt, wie hoch ein Gesamtbedarf unter Berücksichtigung der laufenden Aufträge ist, es wird lediglich die Produktion bis zum Auffüllen des Optimalen Lagerbestandes unter Berücksichtigung der aktuellen Lagermenge pauschal vorgeschlagen (Lagerbedarfe kennen keine Zeitschiene).Weitere Verbesserungen im EK-Lauf:
Direktfilter nach Name und Datum sind nun verfügbar.
Die Einschränkung Geschäftspartner / GP-Gruppe im EK-Lauf wurde entfernt (hatte keine Funktion).
Das Feld Lieferant wurde mit dem Selektor ausgestattet.
Unterrreiter Einkausflauf Liste: Direktfilter nach Artikel und Lieferant sind nun nutzbar.
3686Intercompany-Schnittstelle; Multifunktionsfähigkeit mit Attributen, Lagerortbestimmung in der Produktion mit mehereren OrganisationenDer Unterreiter Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lagerplanung erhält eine neue Eigenschaft “Produktion”.
Ist diese gesetzt, dann wird für den betreffenden Artikel ein Produktionsplan in der entsprechenden Organisation angelegt. Dafür muss der Haken Produktion auch in der Artikel-Stammmaske gesetzt sein. Mit diesem Feature können pro Artikel automatisiert mehrere Produktionspläne angelegt werden – pro Organisation getrennt.
Existiert (noch) kein Datensatz mit Produktion in Artikel >> Lagerplanung, verhält sich das System wie bisher:
Die Organisation wird über den Lagerort auf der Artikelhauptmaske bestimmt. Dieser Lagerort wird dann auch für die Produktion vorgesehen.Beim Anlegen der Stückliste des Basisarbeitsgangs greift auch eine neue Logik, wenn Datensätze für die Stücklistenartikel in Artikel >> Lagerplanung existieren:
Wenn Baugruppen in die Stückliste eingefügt werden und unter Artikel >> Lagerplanung für die Baugruppe ein Eintrag in der passenden Organisation mit der Eigenschaft Produktion existiert, wird dieser Lagerort zum Entnahmelagerort für die Baugruppe. Es wird der erste Datensatz mit dieser Eigenschaft gewählt.
Wenn Kaufteile oder Baugruppen, welche in der passenden ORG nicht produziert werden, in die Stückliste eingefügt, wird der Datensatz mit Lagerort für Wareneingang in der passenden Org als Entnahmelagerort zuerst gewählt, nachrangig ein anderer Eintrag, der nicht den Haken Produktion besitzt.
Existiert kein Datensatz in Artikel >> Lagerplanung gilt die alte Logik: Lagerort aus. Artikelhauptmaske=Entnahmelagerort. Um die Zuordnung zu einer Organisation sauber zu erkennen, wird der shortcut der ORG mit in den Suchschlüssel des Produktionsplanes geschrieben, wenn in einer 2. Org erstmals ein Plan angelegt wird. Der Identifier für die Basis-Arbeitsgänge im Produktionsplan wurde geändert, so dass über “linked items” hier dann auch der Suchschlüssel mit zu erkennen ist. Der Produktionslauf kann jetzt nur noch ausgeführt werden, wenn man mit einer ORG (nicht *) eingeloggt ist, analog zur Benutzung der BDE.
Im Produktionslauf wird der auszuführende Produktionsplan mit der eingeloggten ORG bestimmt – und zwar der erste, der für die Org angelegt wurde. Der Button ‘schnellstes Lieferdatum’ im Auftrag prüft jetzt, ob bei zu produzierenden Artikeln in der ORG des Auftrags ein Produktionsplan existiert. Wenn keine Datensätze in Lagerplanung sind, wird dieser zugrundegelegt.
Existieren Datensätze in Lagerplanung, wird nur mit Produktion kalkuliert, wenn für die ORG hier ein Datensatz mit Produktion angelegt ist, sonst wird mit Einkaufsdatensätzen kalkuliert. Für den Einkauf ist es wichtig, dass bei Produktionsartikeln, die in einer anderen Organisation als EK-Artikel gelten, ein Datensatz in Lagerplanung angelegt ist, der Lagerort für Wareneingang aktiviert hat.
Das gilt auch für die Produktionssimulation (schnellstes Lieferdatum). Wenn ein Artikel in der Organisation/Lager produziert wird, wo der VK Auftrag liegt, kannn es sein, das Baugruppen, die auch produziert werden, in einer anderen Org liegen, also aus Sicht der Org/Lager des VK-Auftrages Einkaufsteile sind.
Anmerkung zu VK-Aufträgen und Produktion: Lager beachten. Aus dem Lager wird letztlich die Produktions-Organisation bestimmt. Produktion in Lager mit * ist nicht möglich. Gehört das Lager einer anderen Org, wird in dieser produziert und in der Org des Auftrages nur abgerechnet.
3708Änderungen an der SOAP API – Attribute hinzufügen, AuthentifizierungDas Passwort kann jetzt auch so hinterlegt werden, wie es auf der Oberfläche von OpenZ im Client eingegeben wird (als Klartext). Das gilt für alle SOAP Webservices.
Dem Order-Webservice wurde die Attributesetinstance ID hinzugefügt.
Der Webservice OrderServiceV100 funktioniert weiter wie bisher.
OrderServiceV200 wurde neu erstellt (mit Attributen).
Der interne Webservice-Client (OpenZ zu OpenZ) wurde für die Nutzung dieses Services angepasst.
Achtung, Für Partner: An OrderServiceV200 wird noch weitergearbeitet, der ist noch nicht für die Nutzung von Partnern/Anwendern freigegeben und kann sich noch verändern. Erst nach dem offiziellen Release wird der Service freigegeben.
Solange bitte OrderServiceV100 nutzen, der bleibt stabil.
3616Textergänzung für Tagesgenaue Abrechnunug von ABO-IntervallenIn den Positionen wird die bestehende Info für das Interval erweitert um Menge, Einheit und Betrag / Abrechnungsintervall. Der Betrag in der Klammer zeigt jetzt den tatsächlichen Monatsbetrag für das Datum ab an.
Werden ganze Monate berechnet, ist es der Monatspreis.
Ist der Monat nicht vollständig, ist es der anteilige Monatspreis pro Leistungseinheit.
3647Funktion Angebot aus AuftragEin neuer Button “Angebot aus diesem Dokument erstellen” sorgt für das komplette Kopieren des Dokumentes in ein neues Angebot. Jedes Dokument im Fenster Vertrieb || Aufträge || Aufträge besitzt diesen Button (auch wenn es storniert ist). ABO-Angebote und ABO-Aufträge erzeugen ABO-Angebote. Alle anderen Dokumentarten erzeugen “normale” Angebote. Die Funktion ist zunächst im Verkauf implementiert.
Preise und Textmodule werden dabei 1:1 übernommen.
Es wird eine Referenz zum Dokument, aus dem es erzeugt wurde, gesetzt.
Bei ABO-Angeboten mit Referenz, die aus einem Auftrag erzeugt wurden, wird ein neues Feld ‘Abo ändern ab’ eingeblendet.
Bei Änderung des Geschäftspartners, des Start-Datums oder des Feldes ‘Name’ im Angebot, wird das Feld “Abo ändern ab Datum” (nach dem Speichern oder Wechseln des Reiters) ausgeblendet.
3649Abo-Angebot: Dokumentenverarbeitung – Erweiterung der LogikDer Button “Weiterverarbeiten” bei ABO-Abgeboten, welche aus ABO-Aufträgen erzeugt wurden, ist geändert worden. Wenn die Funktion “Angebot aus diesem Dokument erstellen” bei einem ABO-Auftrag genutzt wurde, blendet sich nun das Feld “Abo ändern ab” im erzeugten ABO-Angebot ein.
Wenn in dem Feld “Abo ändern ab Datum” ein Datum eingetragen wird, ist im Popup nur die Option “Bestehenden Vertrag ändern” wählbar und es kann nur der laufende Vertrag geändert werden.
Wenn in dem Feld “Abo ändern ab Datum” kein Datum eingetragen wird, sind im Popup die bisherigen 3 Optionen aufrufbar: a) Angebotsvariante erzeugen, b) Angebot verloren, c) Auftrag erzeugen, Zuschlag erteilt.
Dann sind für die Option “Auftrag erzeugen, Zuschlag erteilt” zwei Varianten möglich:
1. Wenn in dem erzeugten Angebot NUR Konditionen/Positionen/Preise/Enddatum im Abo-Angebot verändert werden, handelt es sich um eine Vertragsänderung/Vertragsverlängerung. Dabei müssen Startdatum, Vertragsname, GP gleich bleiben und das Feld “Abo ändern ab Datum” benötigt einen Eintrag. Der Button “Weiterverarbeitung” im Angebot zeigt im Popup in diesem Fall nur die Option “Angebot weiterverarbeiten: Bestehenden Vertrag ändern”. Damit wird der bestehende ABO-Auftrag verändert und KEIN neuer Auftrag erzeugt! (Dies ist analog zu der Vorgehensweise, wenn in einem vorhandenen Abo-Auftrag direkt über das Feld “Abo ändern ab Datum” der Auftrag aktualisiert wird). Alle Daten werden aus dem Angebot in den bestehenden Auftrag übernommen. Die Dokumentennummer wird im Auftrag versioniert. Ein Verweis des geänderten ABO-Auftrags auf das Angebot ist im Feld Referenz gesetzt.
2. Werden in dem Angebot Startdatum, Vertragsname, Geschäftspartner verändert oder bleibt das Feld “Abo ändern ab Datum” leer und das Angebot aktiviert, zeigt der Button “Weiterverarbeiten” wie bisher die 3 Optionen: a) Angebotsvariante erzeugen, b) Angebot verloren, c) Auftrag erzeugen, Zuschlag erteilt. Bei der Auswahl “Auftrag erzeugen, Zuschlag erteilt” wird ein NEUER Abo-Auftrag erstellt.
3648Erweiterung der Dokumentenverarbeitung: Link zum AngebotÜber den Button im Kundenangebot: “Weiterverarbeiten” mit der Option “Auftrag erzeugen – Zuschlag erteilt” erhält im erzeugten Kundenauftrag das Feld “Referenz Angebot / Auftrag / Vertrag” grundsätzlich den Link zum Angebot, aus welchem der Zuschlag erteilt wurde.
Diese Option “Auftrag erzeugen – Zuschlag erteilt” setzt keine Referenz mehr auf den erzeugten Auftrag in das Angebot, aus dem der Auftrag erzeugt wurde.
Das Lookup funktioniert somit umgekehrt wie bisher: Wenn man im Angebot ist (aus dem ein Auftrag erzeugt wurde), muss man linked Items nutzen, um zu sehen, welcher Auftrag erstellt wurde. Vom Auftrag kann über das Feld “Referenz Angebot / Auftrag / Vertrag” direkt ins Angebot gesprungen werden.
Hinweis:
Wird in einem Kundenauftrag der Button “Angebot aus diesem Dokument erzeugen” gewählt, schreibt das System in das Feld “Referenz Angebot / Auftrag / Vertrag” des Angebots die Auftragsnummer, aus dem das Angebot erzeugt wurde.
Dies gilt ebenso, wenn in einem Angebot der Button “Angebot aus diesem Dokument erzeugen” gewählt wird: In das Feld “Referenz Angebot / Auftrag / Vertrag” des neuen Angebots wird die Angebotsnummer eingetragen, aus dem das Angebot erzeugt wurde.
In dem Feld “Referenz Angebot / Auftrag / Vertrag” steht also immer das Vorlagedokument.
3674Auslaufartikel sollen im Einkaufslauf nicht berücksichtigt werdenStammdaten || Artikel || Artikel >> Einkauf
Die Felder “Auslaufartikel” und “Auslauf zum” hatten bisher nur einen informativen Charakter, nun gibt es dazu folgende Logik im Einkaufslauf:
Ist der Artikel im EK-Datensatz als Auslaufartikel markiert und ist das Datum im Feld ‘Auslauf zum’ erreicht (leer=heute), kann zu dem Artikel keine automatische Bestellung aus dem EK-Lauf mehr generiert werden.MRP Management (Materialbedarfsplanung) || Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf:
Ist der Haken bei ‘Auslaufartikel’ gesetzt, wird der Artikel zwar vom Einkaufslauf korrekt berechnet, jedoch erscheint der Artikel in der (grünen) Meldung des EK-Laufes “Artikel ohne Einkaufsdaten vorhanden”.

MRP Management (Materialbedarfsplanung) || Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf >> Einkaufslauf Liste
In der Listenansicht der Einkaufsvorschläge erscheint der Artikel mit den errechneten Mengen weiterhin, aber die Spalte “Geschäftspartner” bleibt ohne Eintrag, daher kann in diesem EK-Lauf dazu auch keine automatische Bestellung ausgelöst werden.
Soll eine Bestellung über den EK-Lauf trotzdem mit ausgelöst werden, ist hier manuell ein Lieferant einzutragen, wobei ein entsprechender EK-Datensatz beim Artikel bereits existieren muss.
In manuellen Bestellungen kann ein Auslaufartikel weiterhin verwendet werden, einen Hinweis gibt es dort bis auf weiteres jedoch nicht.

3673Upload mehrerer Dateien in einem Vorgang / Festlegen des Textes, des Typs und und der ReihenfolgeIm Dialog Anhänge (Button mit dem Symbol Büroklammer) ist es möglich, mehrere Dateien auf einmal auszuwählen.
Das ist mit dem Button “Duchsuchen” implementiert.
Das Popup-Fenster für die Archivierung von Dateien wurde komplett überarbeitet und besitzt nun statt einer einfachen Listenansicht eine editierbare Liste, in welcher Änderungen direkt vorgenommen werden können.Folgende Funktionalitäten sind neu:
– Neu Spalte ‘Pos.Nr.’:
Dateien erhalten nun eine (veränderbare) Positionsnummer. Über die Positionsnummer lassen sich Dateien, wie z.B. Bilder, in eine bestimmte Reihenfolgen bringen, die von Dokumenten oder anderen Diensten (z.B. Webshop) so abgerufen werden kann.
– Multi-upload:
Bietet die Möglichkeit mehr als eine Datei gleichzeitig hochzuladen. Sowohl per Drag and Drop, als auch manuell.
– Multi-Löschfunktion:
Bietet nun die Möglichkeit mehr als eine Datei zur Zeit aus der Liste zu entfernen. (Diese Anhänge sind mit der Wiederherstellungsfunkion jederzeit wiederherstellbar.)
– Multi-Editierfunktion:
Pos.Nr., Name, Beschreibung und Dateityp sind grundsätzlich individuell veränderbar. Der Button „Editieren“ entfällt.
– Vorschaubilder:
Zuvor angehängte Bilddateien werden in einer Extraspalte als Vorschaubild angezeigt.
– Dateierkennungsfunktion:
Beim Upload werden gängige der Dateitypen automatisch erkannt und zugeordnet.
– Wiederherstellungsfunktion:
Eine neue Möglichkeit: ALLE zuvor gelöschten Anhänge werden wiederhergestellt.
– Es entfallen die Spalten „erstellt am“ und „erstellt von“.
3043Flexibles Adressformat je LandAdresskonfigurator für Internationale Anschriften.
Einstellungen || System-Stammdaten || Länder, Regionen, Städte || Länder
In OpenZ gibt es nun die Möglichkeit, je Land eine eigene Anschriftskonfiguration zu hinterlegen. Mit dieser kann eingestellt werden, in welcher Reihenfolge Anschriftsinformationen ausgegeben und auf dem OpenZ-Standardreport gedruckt werden sollen. So kann leicht definiert werden, das z.B. für US-Anschriften die Postleitzahl nach dem Ort und dem Regionskürzel gedruckt werden soll.Die Anschrift ist dabei in 5 Bereiche unterteilt (siehe Bild).
Die Neuerungen gelten dabei für die Bereiche 1-4.

In den Einstellungen für das Land können in die 4 Bereiche folgende Codes eingetragen werden.
@L1@, @L2@, @CI@, @PC@, @C@, @R@, | (Linebreak)
Diese Codes sind Platzhalter für die Felder in der Anschrift, in welche die tatsächlichen Informationen eingetragen werden.
Es gilt also:
@L1@ = 1. Zeile
@L2@ = 2. Zeile
@PC@ = Postleitzahl
@CI@ = Stadt
@C@ = Land
@R@ = Region

Eine weitere Option ist das Zeichen: |. Damit kann ein Zeilenumbruch innerhalb eines ‘Bereiches’ ausgelöst werden. Somit kann ausgesteuert werden, dass innerhalb eines Bereiches 2 Informationen in je einer eigenen Zeile stehen.
Je Bereiche sind theoretisch endlos viele Zeilenumbrüche möglich.
Dadurch sind auch komplexe Anschriften möglich, welche 10 Zeilen oder mehr betragen.

3669Druckkonfiguration: Projektname soll auswählbar sein.Einstellungen || System-Stammdaten || Druck-Konfiguration || Druck-Konfiguration
In der Druckkonfiguration wurde in den Bereichen Auftragsfelder, Rechnungsfelder, Lieferungsfelder die Dropdown-Listen um den Eintrag ‘Projektname’ ergänzt.
  BUGFIXES 
3657Geschäftpartner-Kontaktperson: Überflüssige Felder entfernenGeschäftpartner-Kontaktperson: einige überflüssige Felder wurden entfernt, wie z.B. Marktforschung, Training, Blockbuster, Emarketing, Veranstaltungsmanagement. Sie können aber individuell wieder eingeblendet werden.
3722/8Mahnlauf und BankeinzugIm Mahnvorschlag werden keine Rechnungen gelistet, die als Zahlungsregel “Bankeinzug” haben. Mahnlauf: Bei teilweiser Verrechnung von Gutschriften wird der falsche Betrag ausgewiesen
3707USt-ID (Umsatzsteuer-ID) und Datev-Export und AutomatikkontenDatev-Export: Pfad: Buchhaltung || Export Datev:
Wenn ein Skontokonto (gewährte Skonti z.B. die Konten: 8730 oder erhaltene Skonti 3730) als Automatik-Konto definiert wurde, ist nun auch die USt-ID im Datev-Export enthalten, dies galt vorher nur, wenn die Konten nicht als Automatikkonten definiert waren.
3702Schnellerfassung Mitarbeiter, DatenbankfehlerPfad: “Stammdaten || Mitarbeiter || Mitarbeiter”:
Der Button “Schnellerfassung” wurde ausgeblendet, da die Erfassung über den Button zu Datenbankfehlern führte.
3379Pfad: “Information – Rechnungen”Die Spalten “bezahlt” und “offen” wurden entfernt (Informationsanzeige inkorrekt) – Dafür sind “Beschreibung” und “Auftrag” nun länger.
3693Warenbewegung Lieferant: Unvollständiges Dokument bei Storno und nicht vorhandener LagermengeWenn eine Warenbewegung Lieferant storniert wird und kein ausreichender Lagerbestand mehr vorhanden ist, erscheint nun eine Fehlermeldung, in welcher die Nummer der betroffenen Position aufgeführt ist.
ERROR=NotEnoughStocked line@ 10
BUG behoben
3691OpenZ-Standardreport; ‘Zahlungsbedingungen Detail’ liefert ohne Skonto ‘null’Bug behoben. Bei aktivierter Option ‘Zahlungsbedingungen Detail’ wird bei Zahlungsbedingungen ohne Skonto nun keine überflüssige Zeile mehr gedruckt.
3689OpenZ-Standardreport: UstID für Lieferanschrift einblenden.In der Warenbewegung Kunde wird nun die USt. ID der Lieferanschrift im Dokumentenkopf des Lieferscheines gedruckt, wenn sowohl eine Anschrift als auch eine Lieferanschrift vorhanden sind. Bisher wurde nur die USt-ID der Anschrift gedruckt.
3661Abweichender Geschäftspartnername  in den Dropdowns nicht erkennbar.Der Abweichende Geschäftspartner Name ist in den Drop-Down Boxen im Auftrag nicht immer zu sehen. Bei der Auftragsadresse steht er hinten drin, bei den anderen Adressen (Rechnungsadresse, Lieferadresse) ist er nicht zu sehen.
Außerdem wurde die Reihenfolge der Anzeige in den Dropdown-Boxen so angepasst, wie Adressangaben in Deutschland üblich sind:
Abw.-GP Name – Adresszeile1 – Adresszeile2 – PLZ Stadt – Land
3659Bug: manuelles Textmodul verliert Information ‘unter den Positionen’Vertrieb || Aufträge || Aufträge >> Textmodule
Bug behoben. Textmodule, welche gelöscht und erneut ausgewählt oder manuell ausgewählt wurden, weil sie nicht das Merkmal ‘Neuen Dokumenten automatisch hinzufügen’ besitzen, verloren die Information ‘Unter den Positionen’.
Nun bleibt diese Information erhalten.
3714Zahlungen nach Alter: Übereinstimmung mit Übersicht Forderungen und VerbindlichkeitenDer Report Übersicht Forderungen und Verbindlichkeiten hatte eine Abweichung in PDF und HTML. HTML zeigte den korrekten Wert. PDF berücksichtigte bei noch offenen (Rest)-Posten, bei denen bereits ein Skonto gezogen wurde, das Skonto nicht.
-> Dies ist korrigiert
Einschränkung: In beiden Auswertungen (“Buchhaltung || Zahlungsverkehr || Berichte || Zahlungen nach Alter” und “Übersicht Forderungen und Verbindlichkeiten”) werden Fremdwährungen nicht umgerechnet und in der Summe mit angezeigt. Die Gesamtsumme der Auswertung entspricht aus diesem Gründen nicht unbedingt der Summe der Forderungen oder Verbindlichkeiten in Hauswährung. Hier ist Vorsicht geboten (ggf. filtern).
3696Druck Etikett Warenversand / WarenausgangLagerverwaltung || Warenbewegung Kunde
Das Etikett Warenausgang (Label_Shipment_10x15.jrxml) ließ sich nicht immer drucken, weil es Voraussetzung war, das ‘Kontaktperson’ und ‘Incoterms’ eingetragen waren.
Nun kann das Etikett auch gedruckt werden, wenn die genannten Informationen nicht eingetragen sind.

Version 3.6.20

Ticket IDTitelBeschreibung
 

Features

 
3652Manueller Buchunsstapel – Übersicht / Bankabgleich – ÜbersichtDie Fenster “Manueller Buchunsstapel” und “Bankabgleich” erhalten einen neuen Unterreiter “Übersicht” auf oberster Ebene. Dieser Reiter zeigt sämtliche Positionen aller Buchungsstapel bzw. Bankabgleiche.
Außerdem gibt es nun Direkt-Filtermöglichkeiten: z.B. nach Datum, Beschreibung, Betrag oder Verwendungszweck (je nach Pfad).
3614Zusatzinformationen in der BestellungIm Verkaufsauftrag sind in den Positionen drei neue Felder implementiert:
1. Lagerort -> Zeigt den Standard-Lagerort des Artikels im Lager des Auftrages, wenn unter Artikel / Lagerplanung kein Datensatz vorhanden ist, aus der Artikel-Hauptmaske.
2. Aktuelle Lagermenge -> Gesamtlagermenge des Artikels im Lager des Auftrages
3. Deckungsbeitrag -> Preis – aktueller Einkaufspreis * Menge
Diese Funktion ist noch nicht mehrwährungsfähig.
Ein weiteres Feld “Gelagert” kann eingeblendet werden, es zeigt die Eigenschaft aus dem Artikelstamm.
Die Felder Lagerort, Akt. Lagermenge und Gelagert sind auch im EK-Auftrag implementiert.
3642Verbesserung der Maske Abgleich KontoauszugOptimierungen für die Bearbeitung “Abgleich Kontoauszug”:
Pfad: “Buchhaltung || Zahlungsabgleich Bank || Zahlungsabgleich Bank”:
Wenn das Popup über den Button “Abgleich Kontoauszug” geöffnet ist und Posten markiert sind, wird nun in der Zeile über den Positionen deren Gesamtbetrag im Feld “Betrag gesamt” angezeigt. Dieser Betrag ist die Summe aus der Eingabe im Feld “Betrag” + der Eingabe im Feld “Kosten”. Diese Summe wird gegen Bank gebucht, es ist der “Nettobetrag, sprich ein Wert im Feld “Skonto” wird von der Summe abgezogen.
Ein weiteres Feld in dieser Zeile “Betrag ausgeglichen” zeigt die Summe aller markierten Posten, die ausgeglichen werden sollen. Dies ist der “Bruttobetrag”, d.h. Skontoabzüge werden nicht berücksichtigt. Es ist die Summe aus der Eingabe im Feld “Betrag”, das Feld “Skonto” spielt hier keine Rolle (auch das Feld “Kosten” nicht).
Ein neues Feld “Betrag Skonto” addiert die im Feld “Skonto” eingegebenen Beträge, ein weiteres Feld “Skonto %” gibt die Differenz in % an aus der Summe der Eingaben im Feld “Betrag” und im Feld “Skonto” (Feld Skonto * 100)/(Feld Betrag+Feld Skonto) = Skonto %
Eine manuelle Eingabe/Veränderung in einer Position im Feld “Skonto” ändert automatisch das Feld “Betrag” um den eingegebenen Skontowert. Auch in der Summenzeile wird das Feld “Betrag gesamt” um den Skontowert automatisch angepasst.
Eine weitere Verbesserung:
Wird im Popup “Abgleich Kontoauszug” im Filterfeld “Zahlungsdatum” ein Wert eingegeben, wird dieser beim Filtern in alle Posten übernommen.
Werden dann Zeilen markiert und OK gedrückt, ist das Zahlungsdatum aus den Zeilen in die Felder “Valuta-Datum und “Buchungsdatum” in den Bankausgleich übernommen worden. Außerdem kann das Zahlungsdatum jetzt auch für jede einzelne Zeile angegeben werden.
3576Abo-Funktionen im EinkaufAbo-Funktionen im Einkauf sind nun analog zum Verkauf vorhanden, inkl. der anteiligen Berechnung.
Es ist ein neuer Dokumenten-Typ “Abo-Bestellung” im Einkauf erstellt worden.
Dieser hat wie im Verkauf die Felder “Vertragsbeginn”, “Vertragsende”, “Rechnungs Frequenz”, “Tag des Monats”, “Berechnung der Leistung im Nachhinein”.
Die neue Funktionalität der tagesgenauen Abrechnung ist auch im Einkauf vorhanden: d.h. das Feld “Tagesgenaue Abrechnung” ist implementiert.
3621Überarbeitung der Tab-BarIn kleinen Bildschirmen waren die Tabs schlecht lesbar. Jetzt sind die Tabs auch auf Smartphones gut zu bedienen.
Das Hintergrundbild der Tabs wurde durch eine dunkle Hintergrundfarbe ersetzt. Die Abstände wurden angepasst. Es wurde ein ‘focus’-Effekt sowie ein ‘hover’-Effekt eingefügt. Nun sind die Tabs auch beim Verkleinern des Browserfensters sichtbar.
3548 Auftragsart ReparaturauftragÜber die neue Auftragsart “Reparaturauftrag” können jetzt Reparaturen oder Wartungsaufträge für Geräte und Anlagen im System verarbeitet werden. Das zu bearbeitende Gerät wird dabei im Kopf des Auftrages eingetragen. Über neue Prozessknöpfe werden die Warenbewegungen ausgelöst. Dabei können zu der Seriennummer des Gerätes individuelle Zusatzinformationen beim Einliefern und Ausliefern erfasst werden. Leistungen und Ersatzteile werden im Auftrag als Positionen erfasst. So sind im Reparaturauftrag alle relevanten Informationen zusammengefasst: Gerät, Seriennummer, Zustand, Leistungen, Ersatzteile.
Die neue Auftragsart “Reparaturauftrag” ist im System unter “Vertrieb || Aufträge” verfügbar. Diese lässt sich entweder über das Dropdownfeld “Ziel-Belegart” auswählen oder von einem Angebot aus weiterverarbeiten. Die Möglichkeit der Auswahl des Dokumententyps bei der Weiterverarbeitung (Angebot -> weiterverarbeiten, Option: Zuschlag erteilt-Auftrag erzeugen) ist auch neu. Hier lässt sich neben Standard-Order auch Reparaturauftrag und Auftrag – Sofortberechnung wählen.
Der Reparaturauftrag bietet die Möglichkeit, oben rechts einen Artikel anzugeben. Dieser Artikel ist das Gerät bzw. die Anlage / Maschine, die repartiert oder gewartet werden soll. In den Positionen werden Leistungen und Ersatzteile erfasst, die den eigentlichen Auftrag ausmachen. Für diese kann (bzw. sollte bei Ersatzteilen) dann ein Lieferschein erstellt werden. Die Warenbewegungen für das zu reparierende Gerät können über Prozessknöpfe ebenfalls erstellt werden.
3603 Direktfilter für Zeitrückmeldungen + Zahlungsabgleich Bank + man. BuchungsstapelEs sind weitere Direktfilter verfügbar in den Pfaden:
– Buchhaltung || Manueller Buchungsstapel || Buchungsstapel: Filter: Datum von, Datum bis.
– Buchhaltung || Manueller Buchungsstapel || Übersicht: Filter: Datum von, Datum bis, Betrag von, Betrag bis, Beschreibung.
– Buchhaltung || Zahlungsabgleich Bank || Zahlungsabgleich Bank: Filter: Bankkonto, Valutadatum von, Valutadatum bis.
– Buchhaltung || Zahlungsabgleich Bank || Übersicht: Filter: Beschreibung, Datum von, Datum bis, Verwendungszweck.
– Projektmanagement || Zeitrückmeldung || Zeitrückmeldung: Filter: Arbeitsdatum von, Arbeitsdatum bis, Projekt/Produktionsauftrag, Kontaktperson.
– Projektmanagement || Arbeitseinsatz Rückmeldung || Arbeitseinsatz Rückmeldung: Filter: Projekt/Produktionsauftrag, Kontaktperson, Arbeitsdatum von, Arbeitsdatum bis.
3584Direktfilter ergänzenDie Direktfilter sind jetzt auch in folgenden Fenstern eingestellt:
Stammdaten || Seriennummern: Artikel und Seriennummer
Stammdaten || Chargennummern: Artikel und CNR
3577CAMT-Verfahren für IABG (Commerzbank) einführenDas CAMT-Modul wurde für die Commerzbank angepasst
3612Änderbarkeit von Rahmenverträgen, obwohl schon Abrufe existierenÄnderung der Logik für Rahmenverträge + Abrufaufträge mit vorhandenen Lieferungen und Rechnungen, so dass an diesen nun Änderungen bei Stückzahl und Laufzeit vorgenommen werden können.
Es kann aber die bereits abgerufene Menge nicht unterschritten werden.
Eine Position, für die Abrufe existieren, kann nicht gelöscht oder im Artikel verändert werden.
Es können zusätzliche Positionen angelegt werden.
Die Vertragslaufzeit kann angepasst werden, muss aber innerhalb der existierenden Abrufe liegen.
Damit die Änderungen möglich sind, muss zum Pfad: “Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Optionen” die Option “Änderung v. Bestell-/Auftrag bei vorh. Lief.-/Rech. möglich” aktiviert werden.
3611View ‘Lagermengen Übersicht’: MeldebestandView ‘Lagermengen Übersicht’:
Die View wurde um Spalte “Meldebestand” ergänzt.
Der Wert des Meldebestandes stammt aus der Lagerplanung des Artikels.
Jeder Artikel, der einen Eintrag unter Lagerplanung besitzt, soll mit seinem Meldebestand angezeigt werden, auch wenn dieser Artikel noch keine Transaktionen im Lager hatte.
Folgende Fenster sind erweitert worden:
Kritische Vorgänge Einkauf
Kritische Vorgänge Verkauf
Kritische Vorgänge Produktion
Bestellwesen || Erwartete Wareneingänge
Vertrieb || Rückstandsliste / Offene Lieferungen
Stammdaten || Artikel || Artikel >> Lager
Herstellung || Übermengen Produktion >> Lager
MRP Management (Materialbedarfsplanung) || Transaktionen || Einkaufsplanung || Einkaufslauf >> Einkaufslauf Liste >> Lager
Lagerverwaltung || Lager Übersicht || Lager Übersicht >> Lagermengen
Lagerverwaltung || Lager Übersicht || Lagermengen (Übersicht)
Bestellwesen || Übermengen Einkauf || Übermengen Einkauf >> Lager
3609Überarbeitung des Konten-SelekrorsDer Konten-Selektor wurde überarbeitet: Es wird nun auch das Kontierungsschema im Grid mit angezeigt. Hier kann über Konto, Konto u. Beschreibung, Beschreibung selektiert werden.
Bei der Kontierung (z.B. für einen Artikel der Pfad: “Stammdaten || Artikel || Artikel >> Kontierung”) wird in dem Feld “Kontierungsschema” zunächst der Kontenrahmen (beispielsweise SKR3 oder SKR4) vorgeschlagen, im Auswahlfeld z.B. zum Feld “Artikel Auswahl” werden dann nur Konten dieses Kontenrahmen angezeigt.
Nach Auswahl eines Kontos wird dieses dann mit Nummer und Beschreibung angezeigt (Verständlichkeit wird erhöht).
Hinweis: Bei einer manuellen Eingabe einer Kontonummer (ohne Selektor) ist es wichtig, die Enter-Taste zu betätigen, ansonsten wird das Konto nicht gezogen und gespeichert.
Andere Felder in dem Selektor, die keine Funktion hatten, wurden entfernt.
3610Editierbarkeit des Hauptbuch Journals:Eine neue Transaktion “Buchhaltung || Hauptbuch Journal – Editierbar || Hauptbuch Journal – Editierbar” ist verfügbar.
Damit kann die Kontierung geändert werden, solange die Periode geöffnet ist.
Über den Konten-Selektor im Feld der Kontonummer wird ein neues Konto zugeordnet.
Es können gleich für mehrere Datensätze Kontoänderungen vorgenommen werden. Über den Button “Speichern” werden die Änderungen gesichert.
Um die Anzeige der Datenmenge übersichtlich zu halten, sollten die Filter “Datum” bzw. “Dokumententyp” verwendet werden.
Zur Information kann über direkte Links in das Dokument und auch in den Artikel verzweigt werden (letzterer, sofern vorhanden).
Diese Funktion ist für eine vorbereitende Buchhaltung bestimmt. Der Einsatz dieser Funktion ist daher ggf. mit Ihrem Wirtschaftsprüfer abzuklären.
3508Erweiterung DATEV Export im OrderNummer vom Shop –> Ausgabe im DATEV Export im Feld “InformationsArt3”In der Spalte “InformationsArt3/Informationsinhalt3” stehen beim Export der Buchungssätze der Text “BestellNr” und der Inhalt des Feldes “poreference”. (Bestell-Nr. des Geschäftspartners) aus der Rechnung. Die Felder sind nur bei Buchungssätzen zu Rechnungen gefüllt.
3635Stornierung von Belegen mit editierbarem BuchungsdatumWenn eine Lieferanten- oder Kundenrechnung storniert werden soll, ist nun im Stornodokument das Buchungsdatum änderbar. Außerdem sind die Felder “Bestellnr. des Geschäftspartners” und “Interne Notiz” editierbar.
Hinweis: Das Feld “Buchungsdatum” bleibt für alle Rechnungsdokumente (Kunden- und Lieferanten) solange eingebbar, bis die Rechnung verbucht ist (über den Prozess Übernahme Hauptbuch oder den Button “Verbuchen” im Dokument selbst). Danach ist es nicht mehr editierbar.
3634Dokumentennummern bei Abo-AufträgenAbo-Aufträge: Neuer Auftrag bekommt beim Aktivieren -1
Der bestehende Auftrag zählt die letzte Ziffer hoch, wenn es Intervalle gibt, die bestehen bleiben und somit klar ist, das es ein Änderungs-Auftrag ist.
Es ergibt sich somit : –
Die Intervalle haben immer folgende Dokumentennummer:

Das Hochzählen der Dokumenten-Revision soll nicht mehr zwingend sein.
Lösung: In der Dokumenten-Sequenz einen Suffix “-1” vergeben.
Ergebnis: Dokumenten-Revision zählt hoch.
Ansonsten zählt die Dokumenten-Revision nicht hoch.
Default-Zustand: Dokumenten-Revision zählt hoch.
3547Zoll-ID-Nr. und das Herstellerland im LieferscheinKonfiguration Ausdrucke
Es gibt die neue Option: “Zollinformationen drucken”.
Voraussetzung: Die Option muss unter “Einstellungen || Unternehmen || Organisation  ||  Organisation  >>  Konfiguration Ausdrucke” aktiviert sein.
In den Stammdaten eines Artikels muss wenigstens eines der folgenden Felder befüllt sein:
– Zolltarifnummer
– Herstellerland
Der Eintrag wird nur gedruckt, wenn es auch einen Eintrag im entsprechenden Feld gibt. Ist dieses gegeben, werden diese Informationen in allen Dokumenten (Aufrag, Rechnung, Lieferschein) gedruckt.
3551Warenausgang für das Greät per ProzessknopfEin neuer Prozessknopf “Rücksendung erstellen” ist im Reparaturauftrag vorhanden.
Dieser erscheint, sobald das Dokument aktiviert und das zu reparierende Gerät eingetragen wurde, sowie bereits ein Wareneingang vorhanden ist (Ticket 3549) . Es erscheint ein Popup mit der Seriennummer und Beschreibung. Die Seriennummer ist mit der SNR aus dem Wareneingang vorbelegt.
Es gibt weitere 15 Felder, in die individuelle Eigenschaften eingegeben werden können. Diese sind je nach Kundeninstanz dann einblendbar.
Wenn die Rücksendung erfolgt ist, wird eine Lieferung indirekt (Warenbewegung Kunde) generiert und die Seriennummer vom Lager abgebucht.
3549Wareneingangs per Prozessknopf direkt im Reparatur-AuftragEin neuer Prozessknopf “Wareneingang” ist im Reparaturauftrag vorhanden.
Er erscheint, sobald das Dokument aktiviert und das zu reparierende Gerät eingetragen wurde. Es erscheint ein Popup mit der Seriennummer und Beschreibung.
Es gibt weitere 15 Felder, in die individuelle Eigenschaften eingegeben werden können, sie sind je nach Kundeninstanz dann einblendbar.
Wenn der Wareneingang erfolgt ist, wird eine Rücksendung Kunde generiert und die Seriennummer ggf. als Stammdatensatz im System eingetragen.
3601Modul Mahnwesen: Mahnungen als EMail verschickenIm Mahnwesen (Vertrieb || Transaktionen || Mahnlauf || Druckdaten ) wurde ein E-Mail-Knopf eingebaut.
Die E-Mail Adresse wird aus der zuletzt bearbeiteten Rechnung, welche sich im Mahnlauf befindet, für den jeweiligen Geschäftspartner ermittelt.
E-Mail-Vorlagen sind unter dem Dokumententyp “Dunning Run” abzulegen.
3599Steuer für den Auftrag festlegen.
Steuer bei Rechnungsadresse ermitteln, nicht bei Auftragadresse
Es ist je nach Firma notwendig, die zutreffende Steuer auf dem Auftrag selbst festzulegen.
Dafür gibt es ein neues Dropdown “Steuer” im Auftrag.
Im Standard ist dieses ausgeblendet.
Ist er gesetzt, nehmen alle neuen Zeilen diese Steuer an, egal, was in der Adresse des Geschäftspartners oder im Artikel steht.
Bei Ändern des Feldes nehmen alle vorhandenen Zeilen die eingestellte Steuer an (außer bei leeren des Dropdowns).
Hinweis: Die Steuerzuordnung im Auftrag lief nicht ganz korrekt:
Die Steuer muss aus der Rechnungsadresse ermittelt werden, es wurde aber aus der Auftragsadresse ermittelt. Der Fehler wurde korrigiert. Nur wenn in der Rechnungsadresse eine Steuer steht, wird diese verwendet.
3343Alert MindeshaltbarkeitsdatumAlert Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht: Ein Alert zur Information (Zeitpunkt x vor Ablauf) als Mail an Mitarbeiter erstellt werden, damit dieser reagieren kann, Abfragefeld Garantie bis / Mindesthaltbarkeitsdatum in SNR-Batchmasterdata – Gilt nur für Chargennummern.
3595Dokumententypen beim Speichern festlegen und ist unveränderbar bei Abhängigkeiten.Das Feld “Dokumententyp” wird nicht erst beim Aktivieren gefüllt, sondern schon beim Speichern. So wird beim Entwurfsdruck schon gleich der korrekte Subreport gewählt. Abos können gleich in der korrekten Form gedruckt werden.
Desweiteren wird beim Speichern erkannt, ob das Dokument schon bestehende Lieferungen, Rechnungen, Intervalle, Abrufe oder Angebotsvarianten besitzt.
Dann darf der Dokumententyp nicht mehr veränderbar sein. Es wird dann eine Fehlermeldung ausgegeben.
Diese Funktion gilt für Einkauf und Verkauf.
Auch bei Rechnungen setzt sich der Dokumententyp beim Speichern. Er ist dort aber generell nicht änderbar.
3546Gewicht im Auftrag ausrechnenOpenZ weist für alle Aufträge (EK und VK) das Gewicht (weight) im Feld “Gesamtgewicht” automatisch aus. Jede Änderung an einer Position fürht zu einer Änderung des Gewichtes (sofern im Artikel das Gewicht angegeben ist).
3455Datumsformat im Excel-ExportDamit auch im Excel nach Datum sortiert werden kann, ist mit dem Entwicklungsuser unter dem Pfad: “General Setup || Processes and Preferences || Preference || Preference” der Eintrag “EXCELEXPORTDATEDATATYPE” aufzurufen und im Feld “Value” den Wert von “N” auf “Y” setzen.
Dann wird im Excelexport neben dem Datum zwar auch noch die Zeit angezeigt, eine Sortierung ist nun aber möglich.
3581Dokumentenart ändernNachdem ein Dokument (Auftag EK und VK-Seite) einmal aktiviert wurde, lässt sich die Dokumentenart nicht mehr ändern. Wenn das Dokument nun wieder in den Entwurf gesetzt wird, kann jetzt auch die Dokumentenart geändert werden.
3463Aggregation der Konten (HGB und IFRS)Wenn die Bilanzstruktur einer Bilanzauswertung (z.B. Gewinn und Verlustrechnung GuV) in einer Unterposition verändert wurde, z.B. ein Konto entfernt oder hinzugefügt wurde (Pfad: “Cockpit || Einstellungen || Einstellungen Bilanzauswertungen || Einstellungen Bilanzauswertungen >> Gliederungsschema >> Konten” kann nun über den Pfad: “Cockpit || Einstellungen || Einstellungen Bilanzauswertungen || Einstellungen Bilanzauswertungen” der betreffenden Bilanzauswertung (z.B. Gewinn und Verlustrechnung GuV) über den Button “Aggregation der Konten” diese Änderung in die übergeordneten Bilanzpositionen automatisch übernommen werden.
Es muss also diese Änderung nicht mehr manuell in die oberen Bilanzpositionen überführt werden.
 

BUGFIXES

 
3516Deaktivierte Artikel aus Lagerübersicht entfernenDeaktivierte Artikel sind in allen Lagerübersichten des Systems entfernt.
3410Direkteingabe von Artikelnamen für die Suche nach Artikel akzeptiert keine UmlauteBehoben.
3570Export mit Audit-Daten bringt FehlermeldungBehoben.
2956GUI-Engine FixesInsbesondere bei 6 Spalten funktionierte die Anordnung über “individual settings” nicht. Dies kann man jetzt einstellen. Wenn allerdings das erste Feld dann nach rechts verrutscht, muss man dem auch ein indiv. setting geben mit “Display on same line = NO”. Es ist wichtig, bei den indiv. settings “Display on same line” zu verwenden, falls die Anordnung verrutscht.
Im Firefox konnte man auf vielen Read-Only templates (Textfelder) nichts auswählen.
Das war immer dann, wenn eine Logik dahinter liegt. Dies wurde jetzt korrigiert.
Leading Empty Cols wirkten nicht bei Buttons in Fieldgroups: korrigiert.
2925Multiorg BereinigungenZahlungsabgleich Bank, Interne Material-Bewegung, Preislisten, Preisgestaltung, Inventur berücksichtigen jetzt die Organisationseinstellungen korrekt.
3398Aktualisierung bestimmter Fenster funktioniert nichtBetrifft Dimenstionsanalyen, Fehler behoben.
3579Individuelle Einstellungen in Feldern von Modulen werden beim Update gelöschtAlle individuellen Einstellungen für Felder werden in Modulen, die nicht Teil der CORE-Distributution sind, beim Update gelöscht.
Diese Fehler ist jetzt behoben.
3357Auftragsposition: zu liefernde Menge ist -1 trotz vollständiger LieferungBehoben
 3575Stornierungen von Warenbewegungen erfolgt mit falscher Audit-PersonBehoben
3586Streckenauftrag soll mit zweiter Währung funktionierenDer Streckenauftrag funktionierte bisher nur, wenn die Währung im Ursprungsauftrag mit der Währung im zu generierenden Streckenauftrag übereinstimmte.
Nun funktioniert der Streckenauftrag auch, wenn z.B. der VK-Auftrag auf € lautet und der Einkauf als Streckenauftrag in $ ausgeführt wird.
3567Unsaubere Darstellung der Umlaute im Selektor mit Raute und ?Durch die neue VM gab es an verschiedenen Stellen im System Probleme mit Umlauten, insbesondere beim Filtern in den Stammdaten und zugehöriger Selektoren.
Behoben
3573Dimensionsanalyse VK-Rechnungen: Vergleichszeitraum liefert kein ErgebnisBehoben
3461Reihenfolge in Versand manuell anstoßen und Rechnung manuell anlegen falsch bei mehr als 9 PositionenDie Reihenfolge der Positionen in “Versand manuell anstoßen” und “Rechnung manuell anlegen” war falsch bei mehr als 9 Positionen:
Beispiel: 11 Positionen: nach 10 kommt 100 dann 110, dann 20, 30…
Bug behoben, nun ist die Reihenfolge korrekt.
3482Leerer Eintrag bei ZahlungsfreigabeFolgendes Problem wurde festgestellt: Wenn es mehrere Genehmiger gibt, überschreibt der Vorgang die Genehmigungen der Kollegen. Auch das Datum wird überschrieben. Der Fehler wurde behoben.
Wenn eine Genehmigung geändert werden soll, ist diese zuvor zurückzuziehen (Haken rausnehmen).
Anschließend kann neu genehmigt werden. Genehmiger und Datum werden dann aktuell neu vergeben. Alle bestehenden Genehmigungen behalten Ihren Status, Genehmiger und Datum.
3591Artikeltext erscheint manchmal nicht auf DokumentenBehoben
3587DPD Modul: Druck Versandlabel ‘Express International’ bringt FehlermeldungBehoben
3026ZahlungsfreigabeDer Fehler, dass der Genehmiger überschrieben wurde ist beseitigt.
Es werden alle Zahlungen mit Datum und Genehmiger ausgewiesen.
3597Tagesgenaue Abrechnung: Preis unterdrücken und Positionen zusammenfassen Bei den Optionen “Preis unterdrücken” und “Positionen zusammenfassen” wird der Ausdruck “Berechnung ab” mit entsprechenden Summen unterdrückt.
3594Abo-Auftrag: Intervallnummerierung geht bei tagesgenauer Abrechnung durcheinanderAlle Abo-Aufträge (Ein- und Verkauf) erhalten im Dokumentenkopf eine Version. Diese fängt mit 1 an. Die Version erhöht sich um 1, sobald mittels des Feldes “Abo ändern ab” eine Änderung im Abo-Auftrag durchgeführt und mindestens ein Intervall im alten Zustand bleibt.
Die Intervalle erhalten die Dokumentennummer (incl. Version) des Kopfes, sowie eine Laufene Intervallnummer.
Beispiel: Auftrag 3000, Version 2 schreibt in das 3. Intervall: 3000-2-3
3583Seriennummer und Chargennummern: Bestehende Logiken greifen nicht richtig, wenn Haken Seriennummer unlesbar / nicht vorhandenDie Option sollte nicht mehr verwendet werden, im Standard ist diese nun ausgeblendet.
Transaktionen: Interne Materialbewegung, Warenbewegung Kunde, Warenbewegung Lieferant, Inventur:
Kompletter Pfad für z.B. Warenbewegung Kunde: “Lagerverwaltung || Warenbewegung Kunde  ||  Warenbewegung Kunde  >>  Positionen  >>  Serien-/Chargennummern”:
Wenn unlesbare SNR/CNR aufgenommen werden, ist best practice, eine DUMMY- Nummer zu verwenden, z.B: UNLESBAR
Damit ist immer alles nachvollziehbar und unsere Logiken geraten nicht durcheinander.
3622Transaktion Rechnung manuell anlegen:  Server blockiertSpeicherüberlauf stoppt den Tomcat.
Bei vielen Daten wird der Aufruf langsam und benötigt viel Speicher.
Da die Nutzer dann mehrmals im Menü auf die Transaktion klicken wird die Transaktion mehrmals ausgelöst, blockiert sich und führt zu enormen Speicherverbrauch.
Lösung: Bei mehrmaligen Klicken auf das Menü verhindert das System nun die parallele Ausführung des Querys. Die Anforderungen werden nacheinander abgearbeitet, der Speicher bleibt so im stabilen Bereich.
3631DATEV-Export: Rechnungen mit Summe=0Lösung ausschließlich im DATEV-Export, die Buchung mit Kreditor/Debitor wird praktisch nur in der Schnittstelle erzeugt. Es werden mind. 2 Buchungen ausgegeben:
Es wird eine Buchung mit den positiven Beträgen und dem Kreditor/Debitor erzeugt, dann eine 2. Buchung mit den negativen Beträgen und dem Kreditor/Debitor.
OpenZ bebucht lediglich die Umsatz- und Aufwandskonten sowie die Steuerkonten (vgl. Hauptbuch Journal).
3593OpenZ-Standardreport:
Kein Druck möglich bei Summe 0 und Erweiterung für ABOs im Einkauf und Währungszeichen und kein Druck der Zahlungsregel
Der OpenZ-Standardreport hat folgende Erweiterungen erhalten:
– Zahlungskonditionen im Detail druckbar, insbesondere Skontoinformationen mit Währungszeichen. Dazu ist in der Druckkonfiguration in der Gruppe “Rechnungsfelder” die Option “Zahlungsbedingungen Detail” zu aktivieren.
Hinweis: Unter dem Pfad: “Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation >> Konfiguration Ausdrucke” muss unter obigem Pfad die Option “Info zu Skonto drucken” deaktiviert werden, damit die Option in der Druckkonfiguration (Zahlungsbedingungen Detail) wirksam wird.
Wichtig ist ferner, dass für die Zahlungsbedingungen Übersetzungen angelegt sind, denn auf diese greit der Ausdruck zu.
– auch Rechnungen mit Betrag 0 werden gedruckt.
– die Footer-Grafik wurde in der Grösse angepasst: damit können die Fußzeilen weiter benutzt werden. Außerdem sind nun auch Druckdatum, Seitenangabe auf dem Ausdruck vorhanden.
– Textmodule können jetzt auch unter den Positionen gedruckt werden(Option muss dazu aktiviert sein).
– Die Zahlungsregel (Bankanweisung, Bankeinzug) wird nicht mehr gedruckt. Falls dies erforderlich sein sollte, ist dies in der Zahlungsbedingung zu hinterlegen (Übersetzung – Dokumentennotiz), wenn keine Übersetzung vorhanden ist, direkt im Feld „Dokumentennotiz” eintragen.
3555Kunden-Auftrag und -Rechnung: Ausrichtung der Beträge und Anpassung von Schriftgrößen und SpaltenbreitenDer Standardreport ist bzgl. Schriftgröße und Ausrichtung optimiert worden.
3590Mahnlauf – Mahnungen mit 0 € unterdrücken. Filter richtig einstellenRechnungen, die 0,- als Betrag haben, werden nicht mehr gemahnt.
Man muss beim ersten Aufruf der Transaktion zuerst filtern, dabei wird der Filter dann gespeichert.
Die Organisation wird in den Druckdaten jetzt korrekt berücksichtigt (der richtige Text wird gewählt).
Mehrsprachigkeit war nicht implementiert. Die Auswahl der Sprache ist nun möglich und es wird korrekt gedruckt.
3618
3580
Datum im Filter wird nicht abgespeichert.Die Filtereingaben für Datum löschen sich jetzt nicht mehr, wenn das Fenster gewechselt wird und später wieder aufgerufen wird. Der alte Wert erscheint erneut, wie es immer schon bei Textfilter und Zahlen war, die ja wieder geladen werden.
Betrifft :
Buchhaltung || Übersicht Forderungen und Verbindlichkeiten
Vertrieb || Berichte || Dimensionsanalyse Verkaufsrechnungen (Primär-Filter)
Vertrieb || Berichte || Dimensionsanalyse Verkauf (Primär-Filter)
Bestellwesen || Berichte || Dimensionsanalyse Wareneingang (Primär-Filter)
Bestellwesen || Berichte || Dimensionsanalyse Einkauf (Primär-Filter)
Bestellwesen || Berichte || Dimensionsanalyse Einkaufsrechnungen (Primär-Filter)
Buchhaltung || Summen- und Saldenliste || Summen- und Saldenliste
Die Datumseingaben im Filter bleiben nun erhalten.
3624Übersetzungen bei Artikeln werden gezogen, obwohl der Haken Übersetzung nicht aktiviert istDer Haken hatte keine Funktion. Das ist nun geändert. Eine Übersetzung wird nur dann gezogen, wenn der Haken “Übersetzung” aktiviert ist.
Das bisherige Verhalten war verwirrend, da insbesondere bei kopierten Artikeln der alte Name in den Übersetzungen stand.
3762Dialog um die Systemgrundeinrichtung zu vereinfachenUm die Systemgrundeinrichtung wurde zu vereinfachen wurde ein Modul entwickelt was beim ersten Start des Systems (Nach Akzeptieren der Lizenzbedingungen) einen Dialog triggert der in acht aufeinanderfolgenden Fenstern die nötigsten Daten abfragt und in einem neunten Fenster die eingegebenen Daten zusammenfasst.
3788Organisationstyp Organisation und Generic sollen nicht mehr auswählbar seinPfad: Einstellungen || Unternehmen || Organisation || Organisation: Neue Organisation anlegen: Es kann nur noch “Legal with Accounting” gewählt werden. Da die Organisationstypen Organisation und Generic nicht mehr verwendet werden, sind sie nicht mehr auswählbar.
3813Grafische Status-Anzeige in der CRM-To-Do-ListeIn der CRM ToDo-Liste (CRM || CRM ToDo-Liste) wird der Status jetzt grafisch in Ampelfarben dargestellt (Foto). Der Status setzt sich wie folgt: Grün: Alle Einträge, die Folgetermin in der Zukunft oder heute haben. Gelb: Alle Einträge, die Folgetermin bis zu 10 Tage in der Vergangenheit haben. Rot: Alle Einträge, die Folgetermin mehr als 10 Tage in der Vergangenheit haben. Leer: Alle Einträge, die keinen Folgetermin oder Folgetermin erledigt haben. Die hier gezeigte Grundtechnik der grafischen Status-Anzeige steht nun für alle OpenZ-Standardtabellen zur Verfügung. Diese Technik eröffnet in OpenZ die Möglichkeit für beliebige allgemeine oder individuelle Anwendungsfälle, zu denen dann noch die entsprechende Logiken implementiert werden müssen. Die Ampelfarben sind Bilder, die in OpenZ nun fest hinterlegt sind im Script bi.sql. Es ist generell möglich weitere Bilder für andere Anwendungsfälle zu hinterlegen.
3191fehlerhafte Lagerauswahl möglichAuswählen eines Lagers in der Rolle möglich, die nicht der Org zugeordnet ist. Bug behoben: Bei Wahl eines Lagerortes einer anderen Organisation erscheint: FEHLER: Der selektierte Lagerort gehört zu einer anderen Organisation als die Warenbewegung.
Scroll to Top